Herminghauspark: 100 Jahre und quietschfidel

Herminghauspark: 100 Jahre und quietschfidel

Zigtausende Besucher strömten am Wochenende in den Herminghauspark.

Velbert. Herzlichen Glückwunsch, Herminghaus-Park! Mit einem gelungenen Jubiläumsfest hat die Stadt am Wochenende den 100. Geburtstag ihres grünen Herzens gefeiert. Zigtausende Besucher genossen an beiden Tagen das bunte Programm auf den Wiesen und die Party unter der Saubrücke.

Ab Mittag habe sich der Park gefüllt, berichtet Dennis Schieferstein von der Abteilung Grünflächen der Technischen Betriebe (TBV): „Seither ist hier volles Programm.“ Neben Velbertern aller Altersgruppen finden sich zahlreiche auswärtige Gäste ein: „Wir kommen öfter in den Park“, erzählen Ute und Torsten Bethge aus Mettmann, während sich die Töchter Stina und Annika auf der Rutsche vergnügen. Spielplatz, Tiergehege, das weitläufige Grün begeistern die junge Familie. Eine sehr gepflegte Anlage, lobt Marcel Wald, ebenfalls mit Frau und Kindern aus Mettmann angereist: „So etwas haben wir in der Kreisstadt nicht.“

Während viele Besucher durch die Zeltreihen der am Fest beteiligten Vereine und Einrichtungen schlendern, haben sich andere Decken mitgebracht, lagern in Gruppen auf den Wiesen oder picknicken. Von der Bühne schallt der Sound der Gruppe „The Seats“ von der Musik- und Kunstschule über den Park, während sich im Indianerdorf und auf den Hüpfburgen die Kinder knubbeln. Hochbetrieb auch auf den ohnehin beliebten Spielgeräten, bei der Wärme sind vor allem die Wasserspiele begehrt.

Hektische Betriebsamkeit derweil am Stand von Rotary-Club und Velberter Tafel, die gemeinsam unter anderem Folienkartoffeln mit Kräuter-Dip und Waffeln mit Sahne anbieten. Schon am frühen Nachmittag geht der Waffelteig zur Neige, muss eiligst Nachschub organisiert werden. Auch der Spendenlauf der Rotarier war mit über 180 Teilnehmern ein voller Erfolg, berichtet Tafelstandortleiter Peter Böhme — die Erlöse fließen in die Anschaffung eines neuen Kühlwagens für die Tafel.

Als am Abend der Park seine Pforten schließt, geht es nahtlos unter der Saubrücke weiter — der Parkplatz und die zwischen Uelenbeek und Schwimmbad gesperrte Parkstraße werden zur Partyzone. Die Kulisse der ehrwürdigen Bruchsteinbrücke mit Sonnenuntergang im Hintergrund ist atemberaubend, und mit der „Deluxe - the radioband“ haben die TBV eine Cover-Band engagiert, die bereits zur Eröffnung des Panorama-Radweges Tönisheide gerockt hat. Die Mischung aus Pop, Rock und Soul sorgt auch in Velbert für tolle Stimmung. „Eine super Location“, finden außerdem viele Besucher: „Der ideale Ersatz etwa für die Sonnenwendfeier, wenn der Platz am Forum wegfällt“, sagt Jürgen Schumann, „stadtnah, man stört niemanden, klasse Atmosphäre.“ So ein Event wie das Parkfest braucht Velbert jedes Jahr, fasst der Velberter zusammen und ist mit dieser Meinung nicht allein. Auch Willi Kebben ist beeindruckt: „So eine Kulisse hat nicht jede Stadt zu bieten!“ sagt der Imbissbetreiber aus Haan. Ein grandioses, von der Saubrücke abgeschossenes Feuerwerk bildet schließlich das stimmungsvolle Finale des Samstags.

Mehr von Westdeutsche Zeitung