Gut beschirmt auf der Trödelmeile Ellenbeek

Gut beschirmt auf der Trödelmeile Ellenbeek

Der Jubiläumsmarkt des Fördervereins litt in diesem Jahr unter dem Regen.

Wülfrath. Bereits zum zehnten Mal veranstaltete der Förderverein Ellenbeek seinen schon zur Tradition gehörenden Trödelmarkt vor dem Aldi-Markt an der Tiegenhöfer Straße. Auf dem Roten Platz hatten sich, dem Regen zum Trotz, rund 20 Trödler eingefunden.

„In den vergangenen Jahren waren es meistens 50 bis 60 Stände, die Trödel verkauften. Das Wetter hat uns dieses Jahr leider einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagte Claudia Högner, Erste Vorsitzende des Vereins, resigniert. So meldeten sich zwar im Vorfeld der Veranstaltung rund 40 Verkäufer mit ihrem Stand an, gerade einmal die Hälfte kam jedoch wirklich zur Veranstaltung. Besonders schade, da der Trödelmarkt in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert. Und so ließen sich die hartgesottenen Trödel-Veteranen die gute Laune auch nicht verderben. „Manche sind schon seit zehn Jahren dabei, die kann selbst so ein Unwetter nicht aufhalten“, sagte Veronika Thronberens, Zweite Vorsitzende des Fördervereins Ellenbeek.

Mit Zelten und Planen wurde die Ware vor dem starken Regen geschützt, Kaffee und Kuchen sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. „Im Laufe der Jahre hat sich ein Stammpublikum aufgebaut. Man sieht jedes Jahr dieselben Gesichter, die auf dem Trödelmarkt einkaufen“, sagte Thronberens. Als Belohnung für die langjährige Treue der Trödler hatten sich die Organisatoren rund um Claudia Högner daher etwas ganz Besonderes einfallen lassen. „Zur zehnten Auflage des Trödelmarkts veranstalten wir eine Tombola. Jeder Stand nimmt mit seiner Standnummer am Gewinnspiel teil“, so Högner. Zu gewinnen gab es unter anderem einen Massagegutschein und ein Frühstück im Café Ellenbeek. Ein Regenschirm, den so mancher an diesem Tag hätte gebrauchen können, war allerdings nicht unter den Preisen.

Auch im nächsten Jahr soll es eine Neuauflage des Trödels geben, wie Thronberens sagte: „Wir freuen uns auf das nächste Jahr und haben dann hoffentlich mehr Glück mit dem Wetter“