Grüne befürworten neue Wohnbebauung

Grüne befürworten neue Wohnbebauung

Die Partei begrüßt Strategieentwicklung.

Wülfrath. Die Grünen begrüßen den von der Verwaltung eingeschlagenen Weg, im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes einen Strategieentwicklungsprozess aufzusetzen. Dabei gehe es um nicht weniger als die Frage, wie Wülfrath langfristig als lebenswerte Stadt erhalten bleibt. Die Überschriften wurden mit breiter Mehrheit im Haupt- und Finanzausschuss gesetzt, schreibt die Partei in einer Erklärung. „Jetzt müssen die Kapitel detailliert ausformuliert werden, bei denen die Fraktionen Farbe bekennen und die Bürgermeisterin eine aktive Rolle einnehmen muss.“

Die Grünen stehen zum Wirtschaftsstandort Wülfrath mit attraktiven Arbeitsplätzen. Doch die aktuelle Lage bei der Gewerbesteuer zeige, „dass wir uns über die Branchen breiter aufstellen und mehr zukunftsorientierte Dienstleister ansprechen müssen“.

Die Grünen in ihrer Erklärung zum Strategieentwicklungsprozess

Problem ist aus Sicht der Grünen, dass Wülfrath wirtschaftlich von wenigen Faktoren zu stark abhängig ist, ohne sie selber beeinflussen zu können. „Der Spagat zwischen Flächenknappheit, Flächenschonung für Natur und Lebensqualität und Stärkung der Wirtschaft ist herausfordernd.“ Deshalb besteht Handlungsbedarf. Noch in diesem Jahr sollte eine Entscheidung zum Bahnhofsareal erfolgen, heißt es. Investitionen, das Risiko der Altlasten aufgrund früherer Nutzung und der Mehrwert für die Stadt müssten jedoch in einem vertretbaren Verhältnis stehen.

Die Verwaltung hebt nach Darstellung der Grünen richtigerweise die Bedeutung der Einkommenssteuer hervor, von dem Wülfrath einen Anteil erhält. „Gerade dafür ist die Attraktivität als lebenswerte Stadt wichtig, in der die Bildungsstandorte, die Erholungsgebiete und die Infrastruktur wie Einkaufen und der öffentliche Nahverkehr im Wettbewerb zu anderen Städten bestehen.“

Die Grünen wehren sich nicht gegen weitere Wohnbebauung. „Die brachliegenden Bauflächen machen deutlich, wie dringend und wichtig es ist, dass die Stadt planungsfähig ist. Für die Beplanung der Flächen fehlen im Rathaus die Ressourcen.“

Wie die Partei erklärt, muss all dies langfristig finanziert werden. „Die bisherigen Vorschläge sind nicht ausreichend oder zu unkonkret.“ Angesichts der Herausforderungen appellieren die Grünen zur Geschlossenheit: „Wir fordern die Verwaltung und alle Parteien auf, mit Verantwortung und vereinten Kräften Wülfrath weiterzuentwickeln. Wir haben ein wunderbares Städtchen. Der Einsatz lohnt sich.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung