Gotteshäuser werden zu Vesperkirchen

Gotteshäuser werden zu Vesperkirchen

Im Frühjahr 2019 werden die Sitzbänke abgeschraubt und dann Tische und Stühle aufgestellt.

Velbert/Wülfrath. Unter „vespern“ versteht man im süddeutschen Sprachraum eine Zwischenmahlzeit oder ein Abendessen. Nachdem in Baden-Württemberg Gotteshäuser zu „Vesperkirchen“ umgerüstet wurden, soll das nun auch in der Rheinischen Landeskirche passieren. 2019 werden in der Zeit vom 21. Januar bis 3. Februar in der Velberter Christuskirche die Bänke zum Teil entfernt, in der Wülfrather Stadtkirche wird in der Zeit vom 11. bis 24. Februar Platz für Tische und Stühle geschaffen. „Wir wollen in der kalten Jahreszeit jeden Mittag als Gastgeber die Tische für Menschen unterschiedlicher Herkunft decken“, lädt Jürgen Buchholz ein, der Superintendent für den Kirchenkreis Niederberg. Für den symbolischen Preis von 1,50 Euro gibt es Mittagessen, Kaffee und Kuchen. „Wir wollen Nahrung für Geist und Seele bieten und sehen, was so beim Essen und Trinken passiert.“

Angesprochen sind alle Menschen, gleich welchen Glaubens. Angedacht ist auch, dass es am Rande Beratungsangebote gibt. „So feiern wir auch am Sonntag Gottesdienst, das wird spannend“, freut sich Thomas Rehrmann, Pfarrer der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Wülfrath. Elisabeth Selter-Chow von der Bergischen Diakonie brachte die Idee der Vesperkirche auf, die von der Kreissynode beschlossen wurde. Für die Umsetzung werden viele Helfer gebraucht, die soziale Verantwortung übernehmen wollen. „Wir können uns zum Beispiel Schulen vorstellen, die das als Sozialprojekt begreifen, wo die Schüler bedienen“, sagt Buchholz, der auch an die Unterstützung durch Handwerker denkt: „Die Kirchenbänke müssen ab- und wieder angeschraubt werden.“

Ebenso hoffte er auf Spenden und kann sich vorstellen, dass Firmen auf Weihnachtspräsente verzichten und stattdessen die Vesperkirchen unterstützen. Der Chef des Kirchenkreises rechnet mit Kosten von 60 000 bis 80 000 Euro.

Bei der Auftaktveranstaltung am 15. März, 18 bis 21 Uhr im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Velbert, Oststraße 59, können sich Interessenten informieren. Eine Anmeldung ist auch per E-Mail möglich:

anmeldung@vesperkirche- niederberg.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung