Familie Rebien erweist sich als äußerst zielsicher

Familie Rebien erweist sich als äußerst zielsicher

Mutter Monika ist Schützenkönigin, Sohn Marco ist Prinz.

Wülfrath. Am Wochenende fand das Prinzen- und Königsschießen als Auftakt des 87. Schützen- und Volksfestes auf der Vereinssportanlage „Am Höfchen“ statt. Beim Pfänder- und Prinzenschießen für die Jugend sollte ein Nachfolger für den amtierenden Prinzen Florian Eich gefunden werden. Marco Rebien, der mit dem 25. Schuss bereits den Kopf des Pfändervogels getroffen hatte, traf um 11.15 Uhr schließlich auch noch den Rumpf und wurde somit zum diesjährigen Prinzen gekürt.

Seine Schwester Marina hatte den goldenen Flügel des Vogels eine knappe halbe Stunde zuvor getroffen. Maximilian Hecker traf den silbernen Flügel, und der Schwanz wurde von Justin Müller-Helmig getroffen. Beim Königsschießen der Erwachsenen wurde ein Nachfolger für die Königin Uschi Paul gesucht. Spontan hatten sich noch sieben Personen zum Schießen angemeldet — darunter auch vier Damen. Auch in diesem Jahr ging der Titel wieder an eine Frau: Monika Rebien machte es ihrem Sohn nach und traf um 17.17 Uhr mit dem 81. Schuss den Rumpf des Vogels. Eine Stunde zuvor hatte sie mit dem elften Schuss den Schwanz getroffen. Den Kopf traf Hubert Glück im 24. Schuss, Iris Michel hatte mit dem 37. Schuss das Zepter getroffen. Jochem Rabenschlag traf den goldenen Flügel.

Königin Monika Rebien hatte ihre Kinder in den vergangenen Jahren immer schon beim Leistungsschießen begleitet und unterstützt und war als Kassenwärtin der Jugend tätig. Ihre Ehrendamen sind Tochter Marina und Jacqueline Faulhaber. Neuer Attendant wurde Jugendleiter Daniel Fahl, der beim Pfänderschießen den silbernen Flügel im 30. Schuss getroffen hatte.

Das Schützenfest startet am 9. September. Zum Auftakt wird im Festzelt eine Ü 30-Party mit DJ KLP gefeiert. Danach findet das Höhenfeuerwerk vor dem Rathaus statt. kial

Mehr von Westdeutsche Zeitung