Velbert: Eichenprozessionsspinner: Schule wegen gefährlicher Raupen geschlossen

Velbert: Eichenprozessionsspinner: Schule wegen gefährlicher Raupen geschlossen

Eine Grundschule in Velbert muss geschlossen bleiben. Der Grund: 17 Bäume sind vom Eichenprozessionsspinner befallen. Der breitet sich laut Experten immer weiter in NRW aus.

Velbert. Kurzfristig ist es entschieden worden: Die Grundschule Birth in Velbert bleibt am Dienstag geschlossen. Der Grund: 17 Bäume auf dem Gelände der Schule sind vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen.

Beim Entfernen der Nester könnten diese Haare vom Wind weggetragen werden, teilte die Stadt Velbert mit. Daher bleibe die Schule am Dienstag geschlossen. Die Raupen, die sich laut Experten immer weiter in NRW ausbreiten, sollen von einer Fachfirma mit einem Spezialgerät abgesaugt werden. Auch ein Weg entlang des Schulgeländes wurde abgesperrt, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Der Friedrich-Karrenberg-Platz in der Velberter Innenstadt wurde ebenfalls abgesperrt, weil dort eine Population des Eichenprozessionsspinners entdeckt worden war.

Wenn die winzigen Härchen mit der menschlichen Haut in Berührung kommen, verursachen sie rote, juckende Pusteln. Beim Einatmen sind Atemwegsbeschwerden möglich. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland, erklärte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW.

"Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen." Im Wald sollten Spaziergänger befallene Bäume meiden. Wer zum Beispiel auf einem Privatgrundstück, nahe eines Schulhofs oder an einem Wanderparkplatz ein Nest entdecke, solle das städtische Ordnungsamt informieren. red/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung