Verkehr: Unfälle auf A3 bremsen Berufsverkehr aus - Schwerer Öl-Unfall auf A40

Verkehr : Unfälle auf A3 bremsen Berufsverkehr aus - Schwerer Öl-Unfall auf A40

Rund 300 Kilometer Stau in NRW: Am Donnerstag brauchen Pendler auf der A3 am Morgen Geduld. Auch auf der A46, A52 und der A57 gibt es Probleme. Besonders schlimm trifft es aber das Ruhrgebiet.

Mehrere Unfälle auf der A3 bremsen am Morgen den Berufsverkehr aus: Mehr als zehn Kilometer Stau meldet der WDR um kurz nach 8 Uhr in Fahrtrichtung Oberhausen zwischen Solingen und Kreuz Hilden, auch nach 9 Uhr besteht dieser Stau weiter. Hier hat es gleich zwei Lkw-Unfälle gegeben, bestätigte die Autobahnpolizei Hilden gegenüber unserer Redaktion. Bei dem ersten Unfall waren zwei Lkw beteiligt, die so sehr beschädigt sind, dass für Räumung der Unfallstelle ein Fahrstreifen gesperrt werden musste. An dem zweiten Unfall waren gleich drei Lkw beteiligt. - vor der Unglücksstelle staut sich der Verkehr. Autofahrer müssten etwa 45 Minuten mehr Zeit einrechnen als unter normalen Umständen. Die gesperrte Fahrspur solle aber zeitnah nach 9 Uhr wieder freigegeben werden, so die Polizei. Um 9 Uhr ist jedoch auch die Ausweichstrecke über die A542 und die A59 überlastet. Hier dauert die Fahrt bis Hilden etwa 30 Minuten länger.

Ein weiterer Unfall bremst Pendler in Richtung Düsseldorf auch auf der anderen Seite aus: Rund eine Stunde läönger als sonst braucht, wer auf der A52 unterwegs ist: Zehn Kilometer Stau zwischen Schiefbahn und Büderich meldet der WDR um 9 Uhr. Grund: Ein Unfall. Zeitverlust: mehr als eine Stunde.

Auch auf der A46 stehen Pendler im Stau - und zwar an drei Stellen: Von Wuppertal in Richtung Düsseldorf staut sich der Verkehr vor Haan-Ost auf zehn Kiolometern, es dauert um 8 Uhr rund 20 Minuten länger als normal. Bei Düsseldorf staut sich der Verkehr in Richtung Wuppertal vor Bilk zu diesem Zeitpunkt zudem auf zwei Kilometern, weiter Ostwärts gibt es vorm Kreuz Hilden nochmal vier Kilometer Stau.

Besonders hart trifft es am Morgen aber die Pendler im Ruhrgebiet: Wer von Dortmund Richtung Essen auf der A40 unterwegs ist, braucht mindestens zwei Stunden länger als sonst: Bei Essen-Frillendorf hat ein Lkw rund 400 Liter Öl verloren. Der Fahrer habe die Leitplanke gerammt. Dabei sei der Tank aufgerissen und der Kraftstoff sei ausgelaufen, so die Polizei. Folge: Schon um 7.30 Uhr war nur ein Fahrstreifen frei, über den sich die Verkehrslawine zwängen muss. Weil auf diesem A40-Abschnitt geräuschdämmender Asphalt verlegt ist, wird zum Aufräumen eine spezielle Kehrmaschine benötigt - und die ist um kurz nach sieben noch nicht eingetroffen, so die Meldungen. Nach 9 Uhr sind die Arbeiten dann im Gange. Um 9.50 Uhr kann die Bahn dann wieder freigegeben werden.

Als Ausweichstrecke bietet sich die A42 an - doch die ist um kurz nach 7 Uhr bereits überlastet: 15 Kilometer Stau.

In der Region war am Morgen zudem auch auf der A57 Geduld gefragt: Vor Krefeld-Zentrum waren ebenfalls schon zu früher Stunde um 7.30 Uhr zehn Kilometer stockender Verkehr gemeldet (Plus 30 Minuten).

Mehr von Westdeutsche Zeitung