Thomas Auer: "Das Land in die Pflicht nehmen"

Thomas Auer: "Das Land in die Pflicht nehmen"

Fragebogen: Sieben Stichworte für die Landtagskandidaten: Diesmal an Thomas Auer (Grüne), Kandidat im Wahlkreis 39, Mettmann IV.

Mettmann. Mein politischer Schwerpunkt ist...

Thomas Auer: ... der Umweltschutz, besonders das Thema Flächenverbrauch.

Das Bildungssystem in NRW ist ...

Auer: ...überarbeitungswürdig und das neue G8 [Anm. d. Red.: das Turbo-Abitur nach zwölf Jahren] leidet unter handwerklichen Fehlern von Schwarz-Gelb.

Die geplante CO-Pipeline...

Auer: ...betrifft meinen Wahlkreis zwar nicht, aber wird nichtsdestotrotz von mir abgelehnt.

Die Elternbeiträge für Kindertagesstätten ...

Auer: ...sind prinzipiell abzuschaffen, allerdings lässt die Finanzausstattung der Kommunen in Nothaushalten keine Alternative übrig als eben diese Beiträge. Hier muss das Land stärker in die Pflicht genommen werden.

Auer: ...muss von daher überarbeitet werden. Wenn das Land etwas möchte, sollen nicht die Kommunen dafür auch noch zahlen müssen. Oder wie man/frau auch so schön sagt: Schon mal einem nackten Mann in die Tasche gegriffen?

Auer: ...sitze ich viel zu oft - und gerne - vor dem Rechner.

Auer: ...nicht die absoluten Highlights zu bieten, aber die braucht der Kreis auch nicht. Sein Charme sind die tolle Landschaft und die eine oder andere Sehenwürdigkeit in den einzelnen Städten, wie zum Beispiel das Neandertal-Museum in Mettmann oder der Mariendom in Neviges.

Mehr von Westdeutsche Zeitung