Theaterfestival wagt 2015 den großen „Aufbruch“

Theaterfestival wagt 2015 den großen „Aufbruch“

Die Neanderland Biennale beginnt unter neuer Leitung am 29. Mai. Aufführungen gibt es allen zehn Städten.

Kreis Mettmann. Eine Umfrage hat es an den Tag gebracht: „Die Mehrheit der Besucher geht sonst nicht ins Theater“, sagt Meike Utke. Sie ist Koordinatorin eines Projekts, dessen Namen alleine schon abschrecken könnte: Neanderland Biennale.

Hat er aber wohl nicht. Nach ihren sonstigen Theatergewohnheiten gefragt wurden 2013 Besucher bei einem Stück des Theater-Festivals, das nicht als leichte Kost durchgeht.

So aber hat die Kreisverwaltung als Ausrichter der Biennale alle Argumente auf ihrer Seite, vom 29. Mai bis 21. Juni 2015 die dann siebte Auflage zu inszenieren. Oder besser — inszenieren zu lassen.

Mit Katja Lillih Leinenweber wurde unter 15 Bewerbern die Frau gefunden, die 2015 und 2017 — die Biennale gibt’s alle zwei Jahre — die künstlerische Leitung des Spektakels übernimmt.

Den Kreis Mettmann lernt die 34-Jährige, die als freischaffende Regisseurin arbeitet, gerade kennen. „Ich bin viel unterwegs. Dazu gehört auch, sich mal in ein Café zu setzen und zu beobachten, um die Menschen kennenzulernen.“

Als Motto für 2015 hat sie „Aufbruch“ gewählt. 2017 geht es mit „Neue Ufer“ weiter. „Biennale — das ist die Möglichkeit, spannende Produktionen unter einem Motto zu zeigen“, sagt Leinenweber.

Theater wird auch 2015 auf den Straßen, Plätzen, in Parks und Räumen gemacht. Insgesamt zwölf Veranstaltungen in den zehn Städten des Kreisgebiets soll es geben. „Wir wollen damit etwas Besonderes in den Kreis bringen“, sagt Meike Utke. Eines wollen sie nicht: „Eine Trutzburg für Hochkultur schaffen“, sagt Leinenweber.

Als Partnerland wirkt 2015 erneut Polen mit. Frankreich kommt neu hinzu, bevor es 2017 ein Festival auf europäischer Ebene wird. „Dann ist es noch viel internationaler“, sagt Utke.

Was aus den Budgets ersichtlich wird: Die Biennale-Variante 2015 kostet 160 000 Euro, die zwei Jahre darauf 320 000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung