Fussball: Trainingsstart mit verjüngtem Team

Fussball : Trainingsstart mit verjüngtem Team

Der Oberligist Ratingen 04/19 geht mit jungem Kader in die Vorbereitung. Deutliche Freude bei Trainer Cueto.

Alfonso del Cueto muss nach dem ersten Training erstmal durchschnaufen. „Das war zwar nur eine lockere Einheit zum Anfang“, sagt der Trainer von Ratingen 04/19. „Aber die Jungs haben richtig Lust und betreiben großen Aufwand.“ Eine große Erkenntnis bleibt dem Trainer dabei sofort hängen. „Wir sind jung, wirklich jung in der kommenden Saison“, sagt del Cueto. „Aber darum mache ich mir keinen Kopf – ich wollte das ja so.

Tatsächlich hat Ratingen 04/19 seinen ohnehin schon nicht gerade alten Kader noch einmal verjüngt. „Wir haben ja vier, fünf Spieler geholt, die eigentlich gerade aus der Jugend kommen“, betont er. „Das wird sehr interessant.“ Vor allem, weil einige der wenigen erfahrenen Leute in der ersten Woche noch fehlen. Phil Spillmann, der Kapitän, ist krank, Erkan Ari und Zugang Felix Kleber, einer der wenigen „älteren“ Neuen, befinden sich noch im Urlaub. „Dann wird es diese Woche noch besonders grün“, sagt del Cueto mit einem Lachen.

Am Samstag steht das erste Testspiel in Bergisch Gladbach an, doch davon erwartet der Coach gar nicht so viel. „Wir werden bis dahin jeden Tag trainiert haben. Die Mannschaft muss sich erst einmal gewöhnen, das kann sicherlich noch etwas dauern“, sagt er. Vor allem wird man beim RSV dann noch nicht wirklich wissen, wo die Mannschaft steht. „Wir haben sicherlich ein gutes Team“, betont del Cueto. Es sind ein paar Testspieler im Training. „Ich könnte mir auch vorstellen, dass wir noch Spieler holen. Aber nur welche, die uns wirklich weiterhelfen.“

Die Mannschaft hat gewichtige Abgänge zu verkraften

Zumal sich die anderen Teams in der Liga sehr verstärkt haben. „Wenn ich sehe, was der Rest so geholt hat, wird es sicherlich spannend für uns“, sagt del Cueto. „Wir müssen auf jeden Fall zusehen, dass wir besser starten als zuletzt.“ In der vergangenen Saison verpatzte der RSV den Saisonstart komplett und lief die komplette Saison diesem Rückstand aus den ersten Spielen hinterher.

Dabei hat er durchaus gewichtige Abgänge zu verkraften. Fatih Özbayrak, die Schaltzentrale im Mittelfeld, versucht sich noch in der Regionalliga. Orhan Dombayci ist weg, genau wie Ole Päffgen. „Für die drei haben wir eigentlich nur in Felix Kleber einen wirklich erfahrenen Mann dazu geholt“, sagt del Cueto. „Den Rest fangen wir mit Talent auf.“

Davon ist immerhin reichlich vorhanden. Sebastian Görres ist so eines, der Zugang aus Fischeln. Oder der Koreaner Yunhwan Lee, der schon in den letzten Spielen der vergangenen Saison in Ratingen auflief – und auch traf. Oder Darko Tomic, der als Verteidiger aus der Jugend hochgezogen wurde und sogar schon einen Einsatz verzeichnen konnte. Einen Fortschritt sieht der Trainer bereits. „Der Aufwand im Training ist wirklich hoch. Die Jungs wollen. Das zählt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung