1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Sport

Sportfreunde Baumberg besiegen SSVg. Velbert 2:1 in der Oberliga

Fußball : Sportfreunde Baumberg feiern Sieg im ersten Pflichtspiel des Jahres

Der Fußball-Oberligist setzte sich mit 2:1 gegen die SSVg Velbert durch. Kurios: Zuschauer sprang für einen verletzten Schiedsrichter ein.

Die Sportfreunde Baumberg (SFB) haben die Winterpause der Fußball-Oberliga mit einem 2:1 (1:0)-Heimsieg über den Tabellenfünften SSVg Velbert beendet und sich damit auf Rang sieben vorgearbeitet. Allerdings mussten beide Teams diesmal etwas länger warten, bis die Partie beendet war, da sich Schiedsrichter Thibaut Scheer nach einer knappen Viertelstunde verletzte: „Er ist weggerutscht und unglücklich auf dem Handgelenk gelandet. Unser Physio hat ihm einen Verband gemacht, und er hat es dann wieder versucht, aber drei Minuten später musste er abbrechen, weil ihm schwindelig wurde“, berichtete SFB-Trainer Salah El Halimi, der befürchtet, dass Scheers Handgelenk gebrochen sein könnte. Da sich unter den Zuschauern ein Schiedsrichter befand, konnte Linienrichter Torsten Schwerdtfeger als Unparteiischer aufs Feld wechseln und der Zuschauer an die Seitenlinie – dafür musste die Partie eine Viertelstunde unterbrochen werden.

Die Befürchtung El Halimis, dass sich dies auf die sehr gute Leistung seiner Mannschaft negativ auswirken könnte, bewahrheitete sich nicht. „Die Jungs haben nahtlos an ihr Spiel vor der Unterbrechung angeknüpft“, sagte der Trainer, der vor der Verletzung des Schiedsrichters schon gute Chancen von Louis Klotz und Ali Daour (je zwei) beobachtet hatte, und danach noch drei gute Gelegenheiten sah, unter anderem einen Fallrückzieher von Jörn Zimmermann, bei dem der Ball knapp über das Tor ging.

Die Gastgeber zwangen Velberts Torwart zu einem Fehlpass

„In der Nachspielzeit der ersten Hälfte haben wir uns dann endlich belohnt“, sagte El Halimi. Erneut pressten die Baumberger hoch und zwangen diesmal Velberts Torwart Keisuke Ishibashi zu einem Fehlpass. „Er hatte den Ball auf dem falschen Fuß, wollte ihn lang machen, hat aber genau Ivan Pusic erwischt“, sagte El Halimi. Und der SFB-Kapitän köpfte den Ball aus rund 30 Metern über Ishibashi hinweg ins leere Tor. „Die Führung war überfällig“, fand El Halimi.

Dennoch kam Velbert zum Ausgleich, da die Gäste einen Abstimmungsfehler zwischen Zimmermann und Kosi Saka nutzten. „Sie sind beide zum Kopfball hochgegangen. Das einzige Mal, dass sie nicht miteinander reden, bringt das Gegentor. Das kam völlig überraschend“, sagte El Halimi, den aber die Reaktion seines Teams freute: „Die Jungs haben nicht lange überlegt und ihr Spiel wieder durchgezogen.“ Die ersten Chancen ließen die SFB noch aus, doch dann ließ Roberto Guirino eine Hereingabe von Klotz so geschickt durch, dass Takuma Misumi problemlos das 2:1 erzielen konnte.

„Man weiß ja nach der Winterpause nie, wo man steht, aber die Mannschaft hat mich bestätigt, dass wir gut gearbeitet haben“, sagte El Halimi, der kurzfristig auf Alon Abelski verzichten musste (Fieber). „Das hat die Mannschaft imponierend weggesteckt, vor allem die Wechsel im Mittelfeld, in dem unser 19-jähriger Ben Harneid ein super Spiel gemacht hat, später auch als Innenverteidigert“, lobte Coach El Halimi.

Ausruhen ist für die SFB aber nicht angesagt, sie haben noch zwei Testspiele gegen Regionalligisten vereinbart: Auf der Bezirkssportanlage Europaallee geht es bereits am Mittwoch um 19.15 Uhr gegen Fortuna Köln, am Samstag, 22. Februar folgt um 13 Uhr an selber Stelle die Partie gegen den Wuppertaler SV. „Die Vorbereitung hat bei uns nicht mit dem Spiel gegen Velbert geendet, deswegen haben wir noch diese hochkarätigen Spiele vereinbart“, sagte El Halimi. Der Eintritt kostet in beiden Partien pauschal fünf Euro, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können kostenlos zuschauen. „Für jede Mannschaft ist es schön, gegen einen höherklassigen Gegner gefordert zu werden. Wir können gerade aus solchen Spielen noch mal einiges lernen, zumal wir keine Mannschaft sind, die sich gegen solche Gegner hinten reinstellt, sondern ihren Spielstil beibehält“, betonte El Halimi.