Volleyball: SG Langenfeld gewinnt klar gegen Essen

Volleyball : SG Langenfeld gewinnt klar gegen Essen

Die Regionalliga-Frauen der SG Langenfeld zeigten sich mit 3:1 in Essen kämpferisch und siegten so im zweiten Saisonspiel souverän. Trainer Michael Wernitz war zufrieden mit der Teamleistung.

Das Muster ist aus der Vergangenheit bestens bekannt. In den zurückliegenden Spielzeiten hatten die Regionalliga-Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) häufig durch spektakuläre Erfolge für Aufsehen gesorgt und sie waren dann mit viel Optimismus an die kommende Aufgabe gegangen – bei der sie eine bittere Niederlage einstecken mussten. Jetzt sah das allerdings anders aus: Dem starken 3:0 vom Saisonstart geen den SC GW Paderborn ließ die Mannschaft von Trainer Michael Wernitz beim Aufsteiger VV Humann Essen einen weiteren klaren Sieg folgen – 3:1 (25:20, 23:25, 25:17, 25:10).

Weil die Essenerinnen zuvor beim Bezirkspokal-Gewinner DSC 99 Düsseldorf mit 3:0 gewonnen hatten, wurden sie schon als neues Überraschungs-Team gehandelt. „Essen hat sich mit seiner jungen und talentierten Mannschaft auf jeden Fall mehr ausgerechnet, nachdem es Düsseldorf regelrecht vorgeführt hat. Meine Mannschaft ist durch die vielen Neuzugänge aber sehr motiviert und hat eine gute Leistung abgerufen“, fand Wernitz, dessen Team zumindest vorübergehend an der Tabellenspitze liegt.

Im ersten Satz waren die Kräfteverhältnisse ausgeglichen. Aus dem 7:10 machte Silke Althaus durch eine lange Aufschlag-Siege das 16:12, bevor die Gäste übers 20:17 und 23:19 ans Ziel kam (25:20). Auch im zweiten Durchgang setzte die SGL mit den Aufschlägen von Althaus, Jana Nahrstedt und Diana Kiss immer wieder Akzente. Obwohl die Gastgeberinnen auf der anderen Seite in der Annahme zunächst unsicher wirkten, verlor Langenfeld nach dem 18:17 an Schwung (22:23). Ein Aufschlagfehler von Althaus besiegelte letztlich den Satzverlust.

Anschließend fand Althaus jedoch schnell zu alter Stärke zurück und sie holte durch ihre Aufschläge ein 9:3-Polster heraus. Dann schraubte Zuspielerin Carina Zandt das Resultat vom 12:7 auf ein 17:8 und trotz seiner insgesamt sieben Aufschlagfehler rettete Langenfeld den Vorsprung – 25:17.

Essen wirkte im vierten Satz nicht mehr aufmerksam und fand auch keine passenden Antworten mehr (7:4, 25:10), sodass die Angelegenheit zügig beendet war. „Die Mannschaft hat sich den Sieg durch viel Arbeit und Kampf verdient. Unsere Annahme war zwar manchmal etwas wacklig, aber Carina Zandt und Lara Sanders haben die Fehler durch tolle Sprints korrigiert“, lobte Wernitz. Seit dieser Saison bewertet jeder Trainer nach einer Partie, welche Spielerin beim Gegner die beste Leistung abrief – und Essen entschied sich diesmal für Christin Nadolski. „Ich finde, dass sich Christin die Auszeichnung verdient hat, weil sie ihre Sache wunderbar gemacht hat. Sie ist sehr zuverlässig“, betonte Trainer Michael Wernitz
abschließend.

Mehr von Westdeutsche Zeitung