Ratingen 04/19 plant Wiedergutmachung

Fußball : Ratinger wollen Derby-Pleite wettmachen

In der Oberliga sind die Fußballer des VfB Hilden am Mittwochabend zu Gast bei Ratingen 04/19. Monheim spielt gegen Kleve, Baumberg beim Cronenberger SC.

Der Fluch hält weiter an: Zum fünften Mal hintereinander gelang Ratingen 04/19 am ersten Spieltag der Oberliga Niederrhein kein Sieg. Schlimmer noch – dieses Mal gerieten die Ratinger bei den Sportfreunden Baumberg mit 0:4 böse unter die Räder. „Das war von der ersten bis zur letzten Minute ein gebrauchter Sonntag für uns. Das frühe Gegentor hat unsere Taktik direkt über den Haufen geworfen“, ärgerte sich Georg Mewes, Sportlicher Leiter des Oberligisten, angesichts der deutlichen und beinahe schon traditionellen Auftaktniederlage seiner Mannschaft. „Mit unseren Auftaktspielen ist es einfach verhext. Das darf aber nicht unsere schlechte Leistung entschuldigen“, sagte Mewes zum Auftaktfluch des RSV, der seit 2014 anhält. Den letzte Sieg an einem ersten Spieltag gab es vor fünf Jahren gegen den VfB 03 Hilden, der Mittwochabend (19.30 Uhr) an den Stadionring kommt. Da die Liga mit einer englischen Woche startet, bietet sich für die Ratinger die Möglichkeit, die herbe Niederlage in Baumberg schnell zu revidieren. „Zum Glück haben wir am Mittwoch schon die Chance, Wiedergutmachung zu betreiben. Gegen Hilden müssen wir ganz anders auftreten als am Sonntag“, fordert der Sportliche Leiter vor dem ersten Heimspiel von seiner Mannschaft.

Ein Hoffnungsschimmer für die ersten drei Punkte in dieser Saison ist die Heimbilanz gegen die Hildener: Seit der Meisterschaftsrunde 2013/14 spielen Ratingen und Hilden gemeinsam in der Oberliga. In diesem Zeitraum konnte der VfB 03 am Stadionring nie gewinnen. Trotzdem erwartet Mewes eine schwere Partie: „Hilden hat eine sehr kampfstarke Mannschaft. Die haben in Monheim ein 1:1-Unentschieden geholt. Das schafft nicht jedes Team. Von daher erwarten wir ein ganz schweres Spiel“, warnt der 70-Jährige.

Und wer den Strippenzieher hinter dem Trainerteam kennt, weiß, dass Mewes nicht allzu lange in Pessimismus verfällt. Daher sieht er in der hohen Niederlage vom Sonntag auch Positives. „Vielleicht war das der Warnschuss zur richtigen Zeit. Natürlich haben wir eine desolate Leistung geboten. Aber jetzt wissen die Jungs, was sie besser machen müssen. Und sie wollen am Mittwoch zurückschlagen und die ersten Punkte holen“, hofft Mewes auf eine deutliche Leistungssteigerung gegen die Hildener. Die Marschroute scheint jedenfalls klar. „Wir wollen das Spiel gewinnen“, kündigt Georg Mewes selbstbewusst an. cda

Die höheren Klassen im Amateurfußball starten auch in dieser Spielzeit – wie in den vergangenen Jahren – direkt mit einer englischen Woche in die Saison. Und so ist der Fußball-Oberligist FC Monheim (FCM) nach dem 1:1 am Sonntag gegen den VfB Hilden schon am Mittwoch erneut gefordert. Am zweiten Spieltag empfängt die Mannschaft von Trainer Dennis Ruess den 1. FC Kleve (19.30 Uhr, Rheinstadion). Ruess hat durchaus Probleme mit diesem Termin: „Der Sinn und Zweck dieser Englischen Woche gleich zu Beginn erschließt sich mir zwar nicht, aber ich kenne das schon gar nicht mehr anders. Das war zuletzt ja immer so. Von daher ist es jetzt, wie es ist, obwohl so etwas für Trainer und Spieler immer zusätzlichen Stress bedeutet.“ Mit dem torlosen Unentschieden, das sein Team aus Hilden mitnahm, konnte er trotzdem ganz gut leben.

Der Coach sah die bessere Spiel-Anlage bei seiner Mannschaft, aber auf der anderen Seite ermöglichten die Monheimer dem Kontrahenten durch eigene Fehler zahlreiche gute Chancen. „Von daher ist das Ergebnis in Summe gerecht, auch wenn wir eigentlich gewinnen wollten und uns in der Lage dazu gesehen haben, in Hilden drei Punkte zu holen“, meint Ruess.

Nun soll der erste Dreier der Serie 2019/2020 gegen die Klever her, die ihr erstes Spiel gegen den Aufsteiger FC Kray mit 0:2 verloren. „Kleve spielt ein aggressives Pressing, ist sehr griffig in den Zweikämpfen und sehr zielstrebig im Spiel nach vorne. Da sollten wir es uns auf keinen Fall erlauben, solche Einladungen zu verteilen wie am vergangenen Sonntag“, betont Dennis Ruess. Regisseur Tobias Lippold ging zwar bereits angeschlagen in die Partie beim VfB 03, sollte aber im Heimspiel gegen Kleve zur Verfügung ­stehen. mroe

Wer an der Tabellenspitze liegt, macht sich meistens keine großen Sorgen. Auch beim Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB) überwog nach dem 4:0 gegen Ratingen 04/19 am ersten Spieltag der neuen Saison zunächst die Erleichterung. Aber erstens weiß Trainer Salah El Halimi genau, dass Platz eins derart früh nicht viel aussagt. Und zweitens weiß er weniger genau, wie er sein Personal für Teil zwei der englischen Woche am Mittwoch (19.30 Uhr) beim Aufsteiger Cronenberger SC aufstellen soll. Es könnte sich herausstellen, dass die Baumberger ihren Auftakt-Erfolg teuer erkauft haben. Alon Abelski und Louis Klotz drohen auszufallen.

Abelski, im defensiven Mittelfeld und als Vorlagengeber kaum zu ersetzen, bekam in der ersten Halbzeit einen Tritt gegen das Schienbein und quälte sich anschließend unter Schmerzen bis zur 65. Minute über den Platz. Dann ersetzte ihn der junge Ben Harneid (19), der aus dem Nachwuchs von Viktoria Köln stammt, eigentlich Innenverteidiger ist und nach einer langen Pause langsam aufgebaut werden sollte. „Es blieb mir nichts anderes übrig, als ihn ins kalte Wasser zu werfen“, sagt El Halimi, dessen zweites neues Sorgenkind Louis Klotz ist – der bei einem Zusammenprall mit Ratingens Kapitän Phil Spillmann eine Gehirnerschütterung erlitt.

Weil weitere Kräfte wie Ivan Pusic, Tim Knetsch, Wiren Bhaskar oder Dominik Cikac aus verschiedenen Gründen ohnehin ausfallen (dienstlich, Urlaub, verletzt), war die Auswechselbank gegen Ratingen bereits dünn besetzt. Einziger Fußballer mit Erfahrung: Ali Can Ilbay, der früh für den von einem Platzverweis bedrohten Ali Daour in die Partie rückte (30.). Harneid, Tim Scharpel (19) und Elias Dittmann (19) kamen später ebenfalls zum Einsatz – was auch in Cronenberg nicht ausgeschlossen zu sein scheint. Was die Sportfreunde hoffen lässt: Alle, die gegen Ratingen dabei waren, überzeugten. Defensiv überragten Innenverteidiger Kosi Saka und Mittelfeldmann Sercan Er, während vorne Robin Hömig mit drei Tore seine Extraklasse nachwies.

Unter dem Strich müssen die Sportfreunde damit rechnen, dass sie auf kampfstarke und mit einem 0:2 in Straelen gestartete Gastgeber treffen. „Was der Sieg gegen Ratingen wert ist, muss sich erst zeigen“, findet El Halimi, „Es geht auch um Kontinuität.“ Soll heißen: Baumberg will aus Wuppertal unbedingt etwas mitnehmen. mid

Mehr von Westdeutsche Zeitung