1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Sport

Oberliga: Ratingen 04/19 besiegt TVD Velbert mit 3:1

Fußball : 04/19 beendet Serie von Heimpleiten

Acht Mal in Folge gingen die Ratinger Fußballer in der Oberliga als Verlierer vom eigenen Platz. Nun siegten sie gegen TVD Velbert.

Ratingen 04/19 hat ein Heimspiel in der Fußball-Oberliga gewonnen. Das 3:1 (2:0) gegen den TVD Velbert war der erste Erfolg auf eigenem Platz seit dem 25. August 2019 (3:1 gegen Union Nettetal). Dazwischen lagen 189 Tage und acht nicht gewonnene Heimspiele. „Ich bin sehr zufrieden, weil wir endlich auch mal wieder zuhause gezeigt haben, dass wir Fußball spielen, Tore schießen und leidenschaftlich agieren können“, sagte Trainer Frank Zilles.

Einen Schreckmoment mussten die Hausherren im Keramag-Sportpark nach acht Minuten überstehen, als Velberts Stürmer Kevin Zamkiewicz über den etwas zu zögerlich aus seinem Tor kommenden Keeper Dennis Raschka köpfte, der Ball aber über das Tor segelte. Daran schloss sich jedoch eine Phase an, die die Heim-Fans lange nicht von ihrem Team gesehen hatten: spielerisch stark, leichtfüßig und vor allem eiskalt im Abschluss. Gianluca Silberbach stieg nach der ersten Ratinger Ecke des Spiels im Strafraum der Gäste am höchsten und köpfte den von Emre Demircan zum Tor gezogenen Ball zum 1:0 ein (10.). Nur vier Minuten später nahm Moses Lamidi das Spielgerät im Mittelfeld an sich, dribbelte bis an den gegnerischen Strafraum, ließ dort noch zwei Verteidiger stehen und schloss scharf und präzise zum 2:0 (14.) ab.

Die Gäste kamen nun überhaupt nicht mehr ins Spiel, die Hausherren pressten früh und hatten die Hoheit in den Zweikämpfen. Fynn Leon Eckhardt, der die Viererkette komplettierte, hatte sogar noch Zeit, neben seinen Abwehraufgaben einmal mit nach vorne zu sprinten und den intelligenten öffnenden Pass von Erkan Ari zum 3:0 zu veredeln (60.).

Die Ratinger hätten noch deutlicher führen können, fingen sich aber stattdessen ein Gegentor: Maik Bleckmann köpfte einen von Eckhardt verursachten Freistoß ins Netz. Raschka, der während der gesamten Partie keinen Ball halten musste, war chancenlos, weil die Kugel noch abgefälscht wurde (85.). Als die Velberter nun zur Aufholjagd hätten ansetzen können, beendeten sie sie selbst: Jan-Steffen Meier meckerte, weil Schiedsrichter Daniel Hachtkemper bei einem Foul Vorteil laufen ließ, der dann verpuffte. Als der Unparteiische ihm daraufhin Gelb zeigte, legte der TVD-Kapitän eine abwertende Geste nach – Hachtkemper zeigte ihm direkt noch einmal Gelb, und als er dann die nun notwendige Rote Karte aus der Gesäßtasche holte, griff ihm Meiers Mitspieler Patrick Ellguth in den Arm. Konsequenz: direkt Rot für diese Unbeherrschtheit, doppelte Unterzahl, Spiel entschieden. ame

Baumberg zeigte zwei völlig verschiedene Halbzeiten

Für die Sportfreunde Baumberg ging es auf eine lange Auswärtsfahrt an die holländische Grenze. Nach einem umkämpften Spiel bei widrigen Platzverhältnissen trennten sie sich mit 1:1 vom FC Kleve. Baumbergs Trainer Salah El Halimi sah dabei zwei gänzlich verschiedene Halbzeiten seines Teams. „Ich denke, wenn man sich das ganze Spiel anschaut, war es am Ende ein gerechtes Remis. Wir haben in der ersten Hälfte sehr viele Fehler gemacht und waren kaum im Spiel, da war Kleve deutlich stärker. Nach dem Seitenwechsel waren wir dann aber die bessere und aktivere Mannschaft, sodass die Punkteteilung unterm Strich in Ordnung geht“, befand El Halimi.

In der Tat kamen die Hausherren besser ins Spiel. Mit aggressiver und kampfstarker Spielweise stellten sie Baumberg von Beginn an vor Probleme und gingen folgerichtig in der neunten Minute in Führung, als Stürmer Ali Hassan Hammoud einen Fehler in der Baumberger Hintermannschaft ausnutzte. Nach der Pause zeigten die Sportfreunde ein anderes Gesicht, passten sich Platz und Gegner an, spielten dominanter und kamen in der 77. Minute durch den eingewechselten Robin Hömig zum 1:1. tohu

VfB Hilden kletterte in der
Tabelle auf den sechsten Rang

Für die Hildener läuft es im neuen Jahr nach Maß. Im dritten Spiel feierten die Fußballer des VfB den zweiten Sieg und bleiben weiter ungeschlagen. Durch den 2:0 (1:0)-Erfolg über den Tabellenvorletzten Union Nettetal machte die Mannschaft von Marc Bach einen gewaltigen Satz auf den sechsten Rang und hat nunmehr 18 Punkte Vorsprung auf den Viertletzten SC Velbert, der den ersten Abstiegsplatz belegt. „Ich bin absolut stolz auf die Mannschaft, die sich enorm weiterentwickelt hat und auf dem Weg zum Klassenerhalt ist. Ich lehne mich aus dem Fenster: Das war’s, denn wir werden ja auch in den nächsten Partien noch punkten“, sprudelte es aus Marc Bach heraus. Zugleich nannte der Trainer des VfB das neue Ziel: „Wir wollen in dieser Saison 50 Punkte erreichen.“ Das wäre die Bestmarke der Hildener in der Oberliga, die sie in der abgelaufenen Spielzeit schon auf 47 Zähler schraubten.

Für die Itterstädter waren diesmal Fabio di Gaetano (8.) und Pascal Weber (49.) erfolgreich. Einen Wermutstropfen hatten die Platzherren aber auch zu verzeichnen: Verletzte sich unter der Woche im Derby Torhüter Bastian Sube schwer am Knie, erwischte es nun Timo Kunzl. Im Zweikampf ging der Mittelfeldmann bei einem Pressball plötzlich schreiend zu Boden, weil ihm die Kniescheibe heraussprang. Die war nur einen Moment später zwar wieder von selbst an der richtigen Stelle, gleichwohl war für Kunzl die Partie gelaufen. bs

Die Monheimer verpassten es,
das Tor des Tages zu erzielen

Der FC Monheim hat einen Rückschlag im Kampf um die oberen Tabellenplätze hinnehmen müssen. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel unterlag das Team von Trainer Dennis Ruess der SSVg Velbert mit 0:1. „Eigentlich war die Begegnung ein klassisches Unentschieden-Spiel. Beide Mannschaften standen sehr gut organisiert, wobei wir mehr vom Spiel und mehr Ballbesitz hatten, Velbert einige gefährliche Konter. Ich habe meiner Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass ein Treffer das Spiel entscheiden wird. Leider haben dieses Tor nicht wir erzielt“, äußerte sich Ruess.

Nach einer aussichtsreichen Chancen von Benjamin Schütz zu Beginn spielte sich die Begegnung viel im Mittelfeld ab, Torchancen blieben Mangelware, bis Philipp Hombach neun Meter vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte und freistehend vergab (20.). Auf der anderen Seite segelte ein Lupfer über Monheims Keeper Björn Nowicki und wurde gerade noch auf der Linie geklärt. Nach dem Seitenwechsel verlagerten sich die Velberter aufs Kontern – und waren einmal entscheidend erfolgreich (75.), als Monheim in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor, der anschließende Konter Velberts Max Machtemes fand und der zum 1:0 traf. Im Folgenden kam Monheim durch Jan Nosel zu einer Großchance, doch seinen Kopfball parierte Gästekeeper Marvin Gomoluch sensationell (77.). tohu