Mettmanner THC verliert beim Tabellenführer

Hockey : Hockey-Frauen leisten erbitterten Widerstand

Spitzenreiter ließ dem MTHC keine Chance.

. Trotz einer guten Vorstellung der Frauen-Mannschaft des Mettmanner THC ließ sich der souverän führende Spitzenreiter HC Rot-Weiß Velbert nicht auf seinem Weg zurück in die Hockey-Oberliga aufhalten. Letztlich setzte sich der ungeschlagene Tabellenführer im Verbandsliga-Derby mit 5:2 durch. Kokan Stojanovic steckte die Niederlage in eigener Halle gut weg und geriet sogar ins Schwärmen. „Diese Begegnung machte deutlich, weshalb wir jede Woche hart trainieren. Unser Team kann trotz der Niederlage stolz auf diese Vorstellung sein“, erklärte der Teammanager.

Die Gäste machten schnell klar,
warum sie die Liga dominieren

Es fing gut an für die Gastgeberinnen, denn Annika Wölke markierte nach einem feinen Solo das 1:0 (10.). Die Gäste erzielten nur eine Minute später den Ausgleich und machten danach deutlich, weshalb sie die Liga dominieren. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen kamen sie zur 2:1-Führung (17.) und erhöhten dann per Strafecke auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel drängte der MTHC auf den Anschlusstreffer, vergab aber mehrfach in aussichtsreicher Position. Vor allem die sonst so zuverlässige Torjägerin Jessica Balzer ließ einige gute Chancen liegen. Velbert agierte aus einer defensiven Grundausrichtung heraus und war darauf bedacht, die Führung zu verwalten. Die Gäste dagegen setzten auf Konter und nutzten einen davon zum 1:4. Yvonne Froese verkürzte mit einen Siebenmeter auf 2:4 (50.). Einige Minuten später fiel das 5:2.

Mettmanner Herren-Team setzte sich gegen ETG Wuppertal durch

In einer spannenden Begegnung setzte sich das Mettmanner Herren-Team gegen den ETG Wuppertal mit 7:5 durch. Bereits nach zwei Minuten sorgte Philipp Gutt für die 1:0-Führung. Nach dem Ausgleich der Gäste kam der MTHC durch zwei schön herausgespielte Treffer von Simon Trapp und erneut Gutt zum 3:1. Statt die Führung zu verteidigen, agierte die MTHC-Abwehr zu unkonzentriert und kassierte bis zur Pause drei Treffer in Folge. Kurz nach dem Wiederanpfiff erhöhte Wuppertal gar auf 5:3.

Mehr von Westdeutsche Zeitung