Mettmann-Sport schließt die Oberliga auf Rang fünf ab

Handball : Mettmann-Sport bleibt zum sechsten Mal ohne Erfolg

Die Oberliga-Handballer traten erneut mit kleinem Kader an. Die Unitas Haan wartete vergebens auf ein Wunder.

Die Handballer von ME-Sport konnten auch die sechste Oberliga-Partie in Folge nicht gewinnen. Zum Abschluss der Saison verlor die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann gegen die Zweitvertretung des Bergischen HC mit 27:33 (16:17). Dabei überzeugten die Hausherren nur bis in die Anfangsphase des zweiten Durchgangs.

Die rund 350 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein torreiches und ausgeglichenes Spiel, wobei die Mettmanner meist in Führung lagen. Die Gastgeber verpassten es allerdings mehrfach, ihren Vorsprung deutlicher auszubauen. Als kurz vor dem Seitenwechsel dem weiterhin stark ersatzgeschwächten Favoriten die Kräfte schwanden, drehten die Gäste mit schnellen Angriffen die Partie und gingen mit einer knappen Führung in die Kabine.

Nur die ersten acht Minuten nach dem Wiederanpfiff gestalteten die ME-Sport-Handballer die Partie ausgeglichen. „Dann hatten wir eine Schwächephase, die der Gegner konsequent ausgenutzt hat“, sagte Tiedermann. Die BHC-Zweite zog von 18:18 (38.) auf 22:18 (41.) davon. Als die Solinger ihren Vorsprung auf 29:23 (54.) erhöhten, war die Partie entschieden. Den Schlusspunkt setzte Lasse Fuhrmann zum 27:33.

„Es war eine absolut verdiente Niederlage“, gratulierte Tiedermann den Gästen nach dem Abpfiff, zeigte sich aber keinesfalls geknickt. „Wir haben eine gute Saison gespielt und heute stand der Dank und der Abschied von verdienten Spielern im Vordergrund“, sagte der ME-Sport-Trainer. Neben Karsten Mühlenhaupt galt die Aufmerksamkeit vor allem Andre Loschinski. Der Rückraumakteur hing nach dem Abpfiff seine Schuhe symbolisch an einen Nagel in der Hallenwand. Kommende Saison sitzt er wieder auf der Bank – dann jedoch als Co-Trainer. lafa

HG Remscheid gab sich gegen
den SV Neukirchen keine Blöße

Die letzte Aufgabe dieser Saison erledigten die Handballer der DJK Unitas Haan souverän. Mit 32:26 setzte sich die Mannschaft von Kai Müller am Ende bei Absteiger TV Aldekerk II durch, lag zur Pause bereits mit 18:13 vorne. Das erhoffte Wunder blieb jedoch aus, denn die HG Remscheid, die erst vor einer Woche – nach der Niederlage der Unitas gegen die SGL-Reserve – die Tabellenführung übernahm, gab sich beim Schlusslicht SV Neukirchen keine Blöße, sondern gewann mit 28:20 und machte den Aufstieg in die Regionalliga perfekt. Der Unitas hingegen bleibt nach einer über weite Strecken überzeugenden Saison lediglich der Vizetitel.

Nach dem Abpfiff hielt sich das Haaner Interesse am Duell der HG Remscheid, das erst am Sonntag über die Bühne ging, in Grenzen. „Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, dass die Remscheider verlieren“, sagte Kai Müller. Zumindest einen Blick auf das Ergebnis des Titelkonkurrenten warf er jedoch, um Bestätigung zu bekommen. Die nächsten Wochen lassen es die Unitas-Handballer nun etwas lockerer angehen. „Wir werden uns noch einmal treffen und vielleicht eine Runde kicken“, kündigt Trainer Müller an. Pfingsten geht die Mannschaft dann auf Mallorca-Tour. Danach fällt der Startschuss für die Vorbereitung auf die neue Saison. Die wird in jedem Fall intensiv, auch wenn der Plan noch nicht ganz steht. bs

Mehr von Westdeutsche Zeitung