1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Sport

Mettmann-Sport bietet Spitzenreiter TG 81 Düsseldorf lange Paroli

Basketball : Mettmann-Sport verpasst den Coup gegen den Tabellenführer

Die Oberliga-Basketballer lagen eine Minute vor dem Schlusspfiff gleichauf mit der TG Düsseldorf. Dann zeigte das Team Nerven.

. Die Gefühle der ME-Sport-Basketballer waren zwiegespalten. Einerseits freute sich der Aufsteiger nach der 90:95 (42:49)-Niederlage über eine starke Leistung gegen die TG Düsseldorf, andererseits trauerte die Oberliga-Mannschaft von Peter Lux der Chance hinterher, den Spitzenreiter zu stürzen und selbst in der Tabelle Boden gutzumachen, zumal der Zweite Königshardt gegen die Black Eagles Düsseldorf stolperte.

Die Mettmanner traten ohne Yannick Schnöring (Außenbandriss) zu neunt in Düsseldorf an. Der Oberliga-Neuling ging ehrgeizig in die Partie und lieferte der TG einen harten Kampf. Im ersten Viertel zogen die Düsseldorfer zwar schnell auf 7:2 (3.) davon, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und übernahmen wenig später ihrerseits mit 8:7 (4.) das Kommando. Nach dem 9:8 für die TG ging es hin und her, allerdings behielten die Hausherren immer die Nase vorn und führten nach zehn Minuten mit 25:21.

Im zweiten Abschnitt neigte sich die Waagschale schnell zugunsten des Spitzenreiters, der sich auf 30:24 und 35: 26 (14.) absetzte. Doch die Mettmanner kämpften weiter, ließen den Rückstand nicht allzu sehr anwachsen. Ende der ersten Hälfte sahen sie sich mit sieben Punkten im Hintertreffen – eine Entscheidung war das noch nicht. Im Gegenteil, denn nach der Pause nahm die Spannung zu.

Im dritten Viertel behaupteten die Düsseldorfer zunächst eine 57:49-Führung (22.), dann jedoch holten die Mettmanner auf. Marvin Lintner glich schließlich per Freiwurf zum 57:57 (25.) aus. Die TG setzte sich erneut auf 61:57 (26.) ab. Den 63:66-Rückstand glich der an diesem Tag stark aufspielende Fabian Berens mit einem Dreier zum 66:66 (28.) aus. Doch die Gastgeber konterten mit zwei erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen zum 72:66 und gingen schließlich mit einem 74:69-Vorsprung in den Schlussabschnitt.

Auch in den letzten zehn Minuten der Partie kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Beim 90:82 (37.) schien die TG 81 endgültig auf der Siegerstraße, aber die Mettmanner bäumten sich noch einmal auf.Ein 8:0-Lauf, bei dem Marvin Lintner und Top-Scorer Matthias Renka die Akzente setzten, brachte ihnen den Ausgleich zum 90:90 – etwas mehr als eine Minute war da noch zu spielen – und in den entscheidenden Momenten fehlte die nötige Ruhe. Auf der anderen Seite übernahm Routinier Farid Sade Verantwortung und traf zum 92:90. Anschließend verwerte sein Team drei von vier Freiwürfen und machte damit den 95:90-Erfolg klar.

Hildener Mannschaft verspielte einen deutlichen Vorsprung

Im Heimspiel gegen das im unteren Tabellendrittel platzierte Team der BG Shots Kaarst-Büttgen verspielten die Basketballer des TuS 96 Hilden einen klaren Vorsprung und standen am Ende beim 81:83 (45:35) mit leeren Händen da. „Mit der Offensivleistung kann ich gut leben, aber die Abwehr war nicht gut“, stellt Nadine Homann fest. Durch die Niederlage – bereits die fünfte in Folge – verloren die Hildener in der Tabelle weiteren Boden. Gleichwohl wollte die Trainerin ihrer Mannschaft keinen Vorwurf machen, zumal die Schiedsrichter für ihren Geschmack zu einseitig die Fouls verteilten. So bekamen die Hildener lediglich zehn Freiwürfe zugesprochen, die Gäste jedoch 41. „Wir sind zwar eine athletische Mannschaft, aber wir verteidigen nicht unsauber“, erklärte Homann und lobte ihr Team: „Wir sind ruhig geblieben und haben nicht diskutiert.“

Rein sportlich hatten die TuS-Basketballer die Lage vor allem im ersten Viertel im Griff: Bereits nach zwei Minuten führten sie mit 10:0. Erst dann kamen die Gäste durch zwei Freiwürfe zu ihren ersten Punkten. Ende des ersten Viertels lagen die Hausherren mit 26:15 vorne und bauten den Vorsprung zu Beginn des zweiten Durchgangs auf 31:17 (13.) aus. Die BG arbeitete sich wieder auf 28:36 (15.) heran. Zur Pause behaupteten die Hildener jedoch erneut eine klare 45:35-Führung.

Bis zum 61:49 (26.) bestimmte das Homann-Team auch den dritten Abschnitt. Dann aber drehten die Gäste plötzlich auf, verkürzten zunächst auf 57:64 (30.) und legten in den ersten Minuten des Schlussviertels nach. Insgesamt schafften sie einen 13:0-Lauf, der sie bis auf 62:64 (33.) heranbrachte. Die Hildener hatten beim 79:76 eine Minute vor dem Ende noch alle Trümpfe in der Hand. Ein Dreier bescherte den Gästen wenig später die 81:79-Führung. Jospi Musan glich zum 81:81 aus, doch den Schlusspunkt setzten die Shots. bs