Hildanuslauf bewegt und macht Spaß

Leichtathletik : Hildanuslauf weckt Begeisterung fürs Laufen

Zum 25. Mal organisierte die LG Stadtwerke Hilden den Volkslauf. An den Start gingen auch viele Kita-Kinder und Grundschüler.

Die Sonne scheint, und es ist heiß auf der Tartanbahn des Stadions am Bandsbusch. Aber die Teilnehmer des Hildanuslaufs lassen sich davon nicht aufhalten. Zielstrebig laufen sie zu ihren Startblöcken. Eltern und andere Fans stehen bereit, um die Läufer auf den letzten Metern bis zum Ziel anzufeuern. Der Moderator gibt den Startschuss und die Sportler laufen los.

„Es war sehr heiß und anstrengend“, stellt der achtjährige Timon nach seinem Schülerlauf fest. Er und sein Freund Tibor (8) sind schon das vierte Mal beim Hildanuslauf dabei. Trotzdem sind die beiden immer schon am Morgen aufgeregt. Jetzt sind sie froh, dass sie den Lauf geschafft haben. Auf ein bestimmtes Ziel sind sie allerdings nicht aus.

„Dabei sein ist alles“, findet auch Florian (11), der schon fünf Mal an dem Rennen teilnahm. Darum sei er jetzt auch nicht mehr aufgeregt. Der Sechstklässler macht auch in seiner Freizeit viel Sport. Neben Tennis und Schwimmen zählt der Schüler auch Laufen zu seinen Hobbys.

Aber auch die ganz Kleinen gehen beim Hildanuslauf an den Start. Beim Lauf der Kindergärten legen die Kinder eine Strecke von 400 Metern zurück. Karlotta (5) freut sich sehr auf ihren Lauf. „Das wird bestimmt toll“, sagt sie. Bei ihr in der Familie macht nur sie Sport. Darum sei der Wettkampf nur für sie attraktiv, berichtet ihr Vater, der anonym bleiben möchte. Der Hildanuslauf soll ein Ansporn für seine Tochter sein, Sport zu treiben. Und das funktioniere auch. Es steht fest: Auch beim 25. Hildanuslauf ist für jeden etwas dabei. Vor allem der Staffellauf (5x 1000 Meter), der erst zum zweiten Mal auf dem Programm steht, komme gut an, erklärt Organisatonschef Florian Frieges. Letztes Jahr gab es knapp 20 Staffeln. Dieses Jahr sind es schon mehr als 30. „Wir sind stolz und froh und hoffen, dass der Staffellauf auch in den nächsten Jahren weitergeführt wird“, sagt Frieges.

Die drei Geschwister Luise (12), Anton (10) und Theo (8) starten als Team mit dem Namen „VollGummiGeber“ beim Staffellauf. „Wir wollen zusammen als Familie Erfolge sammeln“, erzählt Luise. Auch beim Neanderland Cup und einem Triathlon haben sie schon gemeinsam teilgenommen und gewonnen. Eigentlich sollte auch ihr Vater mit ihnen laufen, aber der verletzte sich am Vortag. Darum springt jetzt das dritte Geschwisterkind ein. Besonders vorbereitet haben sie sich aber nicht. „Wir machen Leichtathletik im Verein. Das reicht“, erklärt Luise (12). Am Ende landet das Team auf Platz eins der Familien-Staffel-Wertung.

Neben den Wettkämpfen gibt es beim Hildanuslauf auch noch zahlreiche weitere Aktionen für die Sportler und die Besucher: unter anderem eine Hüpfburg und Luftballons für die Kinder, aber auch eine Verlosung. Und natürlich haben die Veranstelter auch für reichlich Verpflegung gesorgt: Kuchen, Würstchen, Getränke sowie ein Eiswagen stehen für die hungrigen Gäste bereit.

Das Organisationsteam des Hildanuslaufs besteht aus zehn Vertretern des Ausrichters LG Stadtwerke Hilden. Darunter ist auch Florian Frieges. Sie seien sehr zufrieden mit der 25. Auflage und freuen sich auf nächstes Jahr, berichtet er. Und fügt dann hinzu: „Für die kommenden Hildanusläufe wünschen wir uns, dass nicht nur Grundschulen, sondern auch weiterführende Schulen teilnehmen.“ Gleichwohl war auch der diesjährige Jubiläumslauf ein großer Erfolg.

www.lg-stadtwerke-hilden.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung