1. FC Wülfrath fertigt Absteiger ab

Fußball : Wülfrather zerlegen Heiligenhaus

In der Bezirksliga setzten sich die FCW-Fußballer mit 6:2 durch.

Pflichtaufgabe erfüllt, verdient gewonnen, aber trotz des klaren 6:2-Erfolgs im Derby gegen den Landesliga-Absteiger SSVg Heiligenhaus gab es beim 1. FC Wülfrath neben Sonnenschein auch einigen Schatten. So lässt sich der Saisonauftakt bei den FCW-Fußballern kurz zusammenfassen. Ein Wülfrather Fußballer verbreitete aber nur Glanz: Der von Heiligenhaus gekommene Christos Karakitsos unterstrich seine Torjägerqualitäten eindrucksvoll und erzielte alle sechs Treffer der Gastgeber.

Die Freude über den Auftritt seiner Mannschaft zeigte sich bei FCW-Coach Sebastian Saufhaus eher verhalten. „Im Vergleich zu den guten Vorstellungen in den Testspielen war meine Mannschaft deutlich schwächer. Es blieb doch einiges Stückwerk, und das Defensivverhalten entsprach nicht meinen Erwartungen. Vielleicht spielte es eine Rolle, dass unsere Fünfer-Kette nicht genug eingespielt ist“, erklärte er. Zudem habe auch die frühe 3:0-Führung dazu verleitet, nicht entschlossen genug in die Zweikämpfe zu gehen. „Insgesamt sollte man aber als Trainer zufrieden sein, wenn zum Saisonauftakt in einem Derby ein 6:2-Erfolg herausspringt“, schlug er versöhnliche Töne an.

Nachdem sich die Gäste in den ersten fünf Minuten zwei gute Möglichkeiten erspielten, nahm der FCW das Heft in die Hand, und es folgte ein toller Auftritt von Christos Karakitsos. Zwischen der siebten und 13. Minute erzielte er drei Treffer, darunter ein herrlicher Volley-Schrägschuss in den Winkel. Der Heiligenhauser Aydogan nutzte einen Abwehrfehler zum 1:3, doch Karakitsos stellte den 4:1-Pausenstand sicher. Im zweiten Durchgang verlor der FCW über weite Strecken die spielerische Linie, die SSVg setzte einige Akzente. Wiederum Aydogan verkürzte auf 2:4 (61). Karakitsos erhöhte auf 5:2. Dann hielt Torwart Semih Demirhat einen von ihm selbst verursachten Foulelfmeter. Kurz vor dem Ende krönte Karakitsos seine überragende Leistung mit seinem sechsten Treffer. K.M.

Mehr von Westdeutsche Zeitung