Sexualdelikt in Langenfeld: Polizei sucht jetzt mit Phantombild nach Täter

Sexualdelikt in Langenfeld: Polizei sucht jetzt mit Phantombild nach Täter

Langenfeld. Die Kreispolizeibehörde Mettmann ermittelt noch immer im Fall eines Sexualdelikts, das sich am frühen Sonntagmorgen des 17.06.2018 ereignet haben soll. Nun veröffentlichte die Polizei ein Phantombild des Täters und bittet um Hinweise.

Wie die Polizei mitteilt, war die 31 Jahre alte Frau nach einem Diskothekenbesuch, gegen 02:30 Uhr, auf der Straße "Am Brückentor" in Langenfeld unterwegs, als sie von einem Unbekannten unsittlich angesprochen und festgehalten wurde. Dieser soll die Frau schließlich so brutal gepackt haben, dass er dadurch Teile ihrer Kleidung zerriss, sie das Gleichgewicht verlor und auf den Boden stürzte. Im weiteren Verlauf habe der Mann versucht der Frau die Hose herunterzuziehen und ihre Beine zu spreizen.

Als die 31-Jährige sich zur Wehr setzte und laut um Hilfe schrie, ließ er kurz von ihr ab, so dass es der jungen Frau gelang, in Richtung Bismarckstraße zu flüchten. Hier konnte der Täter die Frau jedoch wieder einholen, erneut festhalten und ihr das Handy aus der Handtasche entwenden.

Durch ihre lauten Hilferufe wurden mehrere Anwohner auf die Situation der jungen Frau aufmerksam und drohten dem Angreifer mit der Polizei. Daraufhin flüchtete der Täter in Richtung Hardt.

Obwohl die Täterbeschreibung veröffentlicht wurde, gab es bis zum heutigen Tag noch keine Hinweise, die zur Identifizierung des Täters geführt hätten. Auch die Ermittlungen der Kriminalpolizei waren bislang nicht erfolgreich. Aus diesem Grund hat ein Richter des zuständigen Amtsgerichts in Düsseldorf, auf Antrag von Staatsanwaltschaft und Polizei, die Veröffentlichung des Phantombildes angeordnet.

Hieraus ergibt sich folgende Täterbeschreibung: Bei dem Täter handelt es sich vermutlich um einen circa 25 bis 30 Jahre alten Mann mit athletischer, schlanker Figur. Er soll einen dunkleren Teint, kurze, schwarze Haare (Maschinenschnitt), dunkle Augen und abstehende Ohren haben. Er sprach laut Opfer gebrochenes, aber verständliches Deutsch und trug zur Tatzeit eine Jeans und ein T-Shirt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld unter der Telefonnummer 02173/ 288-6510 entgegen. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung