Ratingen : Wo soll bald eine Ladesäule stehen?

Ratingen : Wo soll bald eine Ladesäule stehen?

Die Stadtwerke wollen mehr Lademöglichkeiten für Elekroautos anbieten. Ratinger können Standorte vorschlagen.

Wenn es um das klimafreundliche Fahren geht, erfüllen die Stadtwerke Ratingen nach eigenen Angaben eine wichtige Vorbildfunktion. Mit Leasingangeboten für Elektroautos, Wallboxen zum privaten Laden sowie Photovoltaikanlagen treiben sie in Ratingen zukunftsfähige Mobilitätslösungen voran.

Auch ihr eigener Fuhrpark wird immer grüner. In den kommenden Monaten und Jahren wird dieser nach und nach auf emissionsarme Elektro- und Hybridantriebe umgestellt. Klar ist: Es gibt noch sehr viel zu tun.

Und so beschäftigen sich die Stadtwerke mit dem Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in der Stadt. Zurzeit betreiben sie vier öffentliche Ladesäulen im Stadtgebiet, zwei weitere sind in Planung. Darüber hinaus gibt es in Ratingen zurzeit fünf sogenannte halböffentliche Ladestationen, die in der Regel von Geschäften oder Unternehmen betrieben werden.

Die Ladeinfrastruktur soll sukzessive ausgebaut werden

Sukzessive soll die öffentliche Ladeinfrastruktur ausgebaut werden. „Hierzu verfolgen wir zwei Strategien“, erklärt Marc Bunse, Geschäftsführer der Stadtwerke. „Der Ausbau bzw. die Auswahl der neuen Standorte für Ladestationen erfolgt nicht wahllos. Wir nutzen ein sehr genaues Prognosetool und setzen parallel dazu auf die Beteiligung der Ratinger Bürger.“ Ausgangspunkt für die Prognose ist der Bedarf an Ladestationen der Bundesrepublik Deutschland.

Mithilfe soziodemographischer Daten wird der Bedarf dann auf Ratingen heruntergebrochen. „Diese Prognose passen wir fortlaufend an, sobald sich einer der Parameter ändert“, erklärt Rainer Schermuly, Technischer Leiter der Stadtwerke Ratingen.

Um die Bürger an der Auswahl geeigneter Standorte für öffentliche Ladestationen zu beteiligen, haben die Stadtwerke Ratingen gemeinsam mit ihrem Partner wunschladesäule.de ein Online-Portal eingerichtet, in dem die Ratinger ihren Wunschstandort für eine öffentliche Ladestation eintragen können.

Die Vorschläge können über das Online-Portal abgegeben werden

Auf einer interaktiven Karte können sie über die Such- oder Zoomfunktion den gewünschten Standort markieren. Bei einem Doppelklick auf den Punkt öffnet sich ein Formular, das für den Eintrag der Wunschladesäule ausgefüllt und abgesendet werden muss. Nach Eingang der Daten bei den Stadtwerken erfolgt nach einer kurzen Prüfung die Freischaltung der Daten. Die Ladestation erscheint auf der Karte im Portal.

„Wir wünschen uns, dass möglichst viele Ratinger von dem Angebot Gebrauch machen und ihre Wunschladesäule bei uns eintragen“, sagt Marc Bunse. „So bekommen wir eine direkte Rückmeldung der Ratinger und ihrer Bedürfnisse. Das ist eine perfekte Ergänzung zu unseren Prognosen.“ Der Geschäftsführer betont, dass jeder Stadtteil seine Besonderheiten habe – so auch mit Blick auf die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger.

bit.ly/37rL7i3

Mehr von Westdeutsche Zeitung