Wirbel im und ums Rathaus

Wirbel im und ums Rathaus

Das Jahr 2010 war für manche Überraschung gut. Wir blicken zurück auf das Wichtigste.

Ratingen. Der Betrugsskandal im Hochbauamt beherrschte monatelang die Schlagzeilen, die Sanierungsfrage ist weiter offen. Es gab aber auch viele positive Ereignisse und kulturelle Höhepunkte, die das Leben in Ratingen bereichert haben.

Januar

Mit Schwung ins neue Jahr: In der ausverkauften Stadthalle feierten fast 600 Gäste bei der ersten Silvester-Gala ins Jahr 2010 hinein. Der Winter sorgt für Minuskulisse beim Neujahrslauf. Dauerthema Rathaus: Eine Machbarkeitsstudie schlägt einen abgespeckten Neubau vor. Det-lef I. und Andrea I. (Parr) werden zum Prinzenpaar gekürt. Bei den Ratinger Sebastianern gärt es: Im Vorstand gibt es Knatsch um die neue Satzung. Das Erdbeben in Haiti löst auch in Ratingen eine Welle der Hilfsbereitschaft aus: Das Marien-Krankenhaus schickt ein Ärzteteam hin. Rekordverdächtig: Mehr als 4000 Besucher haben die Goya-Schau im Stadtmuseum gesehen. Herbert Hirsch wird als Chef der Lintorfer Schützen wiedergewählt. Der Betonhersteller Cemex kündigt an, Tiefenbroich zu verlassen.

Februar

Umbau statt Abriss: Das alte Haus Merks wird saniert. Neuer Besucherrekord im Allwetterbad: 250 000er-Mark geknackt. Die Planung für die Felderhof-Bebauung passiert die Ratsgremien. Rathaussturm, Kinderzug, Rosenmontagszug: Die Jecken lassen sich auch durch Dauerfrost nicht vom Feiern abhalten. Zu viele Einbrüche: In der Tiefenbroicher Siedlung heuern Bürger einen privaten Wachdienst an. Knatsch um Miniwindräder in Homberg. Sturmtief „Xynthia“ sorgt für Verwüstungen.

März

Noch ein Kracher im Museum: Dieter Nuhr stellt Fotografien aus aller Welt in seiner Heimatstadt aus. Die Sanierung des Berufskollegs wieder teurer als geplant: eine halbe Million Euro Nachschlag. Die Lintorfer Realschule kämpft ums Überleben — zu wenig Anmeldungen. Lecker: Die Gastronomie in der Wasserburg wird komplett renoviert, ein neuer Pächter will das Restaurant noch weiter nach vorne bringen. Die Fraktion der Linken ist geplatzt: Sadiye Cemaloglu will mit ihrem Mandat zur SPD wechseln, gibt es dann aber zurück — Karl Mühlsiepen rückt nach. Ums Gemeindezentrum Homberg wird weiter erbittert gerungen. Um die Förderung des Knabenchors Hösel wird heftig gestritten.

April

Ein ausgebüxtes Hängebauchschwein hält zu Ostern die Polizei auf Trab „Da dieses sich als nicht menschenscheu zeigte, nahm einer der Beamten die Kommunikation zu dem Tier auf“, meldete der Polizeibericht. Apropos Polizei: „Im Januar 2011 wird die Polizei in einen neuen Standort umziehen“ — hieß es im April. . . Schützenchef Karl-Heinz Schneider kündigt seinen Rückzug an, als Nachfolger steht Gero Keusen bereit. Die Aschewolke nach dem Vulkanausbruch in Island sorgt für Flugverbote: Tiefenbroich erlebt eine himmlische Ruhe. Grundsteinlegung für den Riesenknast im Ratinger Süden. Doppelte Spatenstiche: für die neue Bezirkssportanlage und für den A44-Lückenschluss. Selbstherrliche Alleingänge, keine Teamfähigkeit: Melanie Ehler, die neue Chefin des Stadtmuseums, wirft das Handtuch — und tritt gegen die Verwaltung nach.

Mai

Erstmals wird auf dem Marktplatz ein Maibaum errichtet. Betrugsskandal im Hochbauamt: Ein Mitarbeiter soll über Jahre mit fingierten Rechnungen einen Millionenbetrag erschlichen haben. Der Amtsleiter und sein Stellvertreter werden suspendiert, Baudezernent Ulf-Roman Netzel freigestellt. Die Aufarbeitung des Skandals wird für Monate die Politik beschäftigen. Bei der Landtagswahl muss die CDU Federn lassen, die Grünen verdoppeln ihr Stimmergebnis. Im Museum Cromford wird das Leben der Brügelmanns anschaulich gemacht. Premiere am Blauen See: „Wickie“ begeistert alle. Bei der „Zeltzeit“ bebt drei Tage lang das Festzelt. Vorbildlich: Am Ostbahnhof wird die neue Fahrradstation eingeweiht. Die Heisenberg-Realschule bekommt ein Jahr Gnadenfrist.

Juni

Der suspendierte Baudezernent Netzel klagt gegen die Stadt: Er will zurück an seinen Schreibtisch. Die Stadt leitet von Amts wegen und auf eigenen Antrag ein Disziplinarverfahren gegen Netzel ein. 1500 Fans feiern beim Folkfestival am Grünen See. Rückschlag für die Westbahn: Ein neues Gutachten nennt so hohe Kosten, dass das Projekt unrentabel wäre. Kripo-Chef Hardo Müller geht nach 33 Dienstjahren in Ratingen in den Ruhestand. Pfusch: Das neue Pflaster in der Bechemer Straße muss erneuert werden. Der TV Tiefenbroich feiert 100. Geburtstag. Hitzewelle und Fußball-WM: Auch in Ratingen geht’s heiß her und überall wird mitgefiebert.

Juli

Gut gemeint: Die Stadt schlägt 20 Hundeauslaufflächen vor — bekommt damit aber Ärger. Die Gesamtschule arbeitet mit Fortuna Düsseldorf zusammen und richtet zwei „Fußball-Klassen“ ein. Richtfest: Die Firma DKV stößt an der Balcke-Dürr-Allee auf ihr neues Domizil an. Ein 51-Jähriger stirbt beim Brand seiner Dachwohnung an der Bahnstraße. Böses Erwachen: Der Förderverein Manege steht vor einem Schuldenberg. Das Dumeklemmer-Spektakel lockt Tausende in die Innenstadt.

August

Fünf Tage Schützenfest: Ganz Ratingen feiert mit. Der Kultimbiss „Curry 44“ an der Oberstraße macht zu — wegen Baumängeln. Auf ein Neues: Im Rathaus wird eine aktuelle PCB-Messung durchgeführt. Dauerregen: Lintorfer Schützen starten ihren Umzug mit Verspätung. Richtfest im neuen Wohnpark Scheidterbruch in Lintorf. Hier entstehen fast 100 Häuser. 27 Stunden Programm: Das Ratingen-Festival war trotz miesen Wetters ein großer Erfolg.

September

Die neuen Pläne für das Kirchgassen-Areal stoßen nicht überall auf Zustimmung. Der zweite Dumeklemmer-Triathlon lockt 1400 Athleten aus ganz Deutschland an. Zwangspause für die Straßenbahnlinie 712: Die Strecke wird erneuert und umgebaut. Der Bürgerverein Homberg übernimmt für drei Jahre den Betrieb des ehemaligen Gemeindezentrums. Am Sondert wird ein neuer Skate-Park eingeweiht — und viel gelobt. Am Breitscheider Kreuz stirbt auf der A 3 ein Brummifahrer bei einem Unfall.

Oktober

Die erste „Nacht der offenen Kirchen“ faszinierte viele Besucher. Neuer Kult-Treff in Lintorf: Haus Merks wird nach aufwändiger Sanierung eröffnet. Nach wochenlanger Verzögerung gelingt der Brückenschlag der neuen Stahlbrücke am Lintorfer Ortseingang. Jetzt ist es raus: Fritz Czekalla und seine Frau Petra werden die Tollitäten der nächsten Session. Teilerfolg für Baudezernent Netzel: Im Eilverfahren entscheidet das Verwaltungsgericht, dass er wieder an seinen Schreibtisch darf. Die Stadt legt Beschwerde dagegen ein, zieht diese aber schnell zurück.

November

Wilhelm Droste (MdL) gibt den Vorsitz der Kreis-CDU ab, zum Nachfolger wird Jan Heinisch gewählt. Die Stadtwerke gründen eine Bürgersolaranlage, an der jeder Anteile erwerben kann. Dämpfer für die Stadt: Vodafone verzichtet auf den Bau des neuen Campus im Lintorfer Norden, will den Altstandort dafür ausbauen. US-Botschafter Philip Murphy diskutiert im Kopernikus-Gymnasium mit Schülern. Von wegen Baustart für neue Häuser: Auf dem Felderhof-Gelände sind noch Altlasten.

Dezember

Sparkassenräuber wird nach einer Stunde geschnappt. Richard Baumann wird von den Jonges mit der Dumeklemmerplakette geehrt. Die Stadt schlägt fünf Flächen für ein Tierheim vor. Der Schuldenatlas zeigt: In Homberg gibt es die wenigsten, in West die meisten überschuldeten Haushalte. Stadtkämmerer Klaus-Konrad Pesch stößt eine neue Rathaus-Debatte an. Eine neue Kaffeerösterei in der City füllt eine Marktlücke.

Mehr von Westdeutsche Zeitung