Ratingen : VW/Audi-Servicebetrieb Sahm muss schließen

Ratingen : VW/Audi-Servicebetrieb Sahm muss schließen

Ein letzter Interessent für die Übernahme des Hauses sprang vor einigen Tagen ab.

. Eine schlechte Nachricht für den Automobil-Standort Ratingen: Der VW/Audi-Servicebetrieb, K. A. Sahm Autoservice, muss den Betrieb in den nächsten Monaten, spätestens aber Ende Februar des Jahres 2020 einstellen.

Der letzte Interessent, der den Gedanken hegte, das Haus zu übernehmen, sprang in der dritten Novemberwoche ab. Damit kann das Ziel des dauerhaften Erhalts der VW/Audi-Fachwerkstatt in Ratingen nicht mehr erreicht werden.

Dies sei sehr bedauerlich, denn der bis dato ungebrochene Kundenzuspruch und der fortwährend hohe Einsatz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten durchaus eine Übernahme des Betriebes ermöglicht, hieß es. Aufgrund der wirtschaftlichen Situation war die Entscheidung für die Betriebsstillegung ohne eine Sanierungslösung absolut
unumgänglich.

Die Mitarbeiter wurden in einer Betriebsversammlung informiert

Die Mitarbeiter wurden am vergangenen Freitagmorgen in einer Betriebsversammlung durch den Betriebsrat, den Gesellschafter-Geschäftsführer, Jan Sahm, den Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Marc d’Avoine und seinen Sozius, Rechtsanwalt Peter Mazzotti, ausführlich informiert.

Die Beteiligten sind zuversichtlich, dass die meisten Mitarbeiter angesichts der Arbeitsmarktsituation und der hohen fachlichen Qualifikation zeitnah in neue Beschäftigungsverhältnisse finden werden.

Zur Abmilderung etwaiger mit dem Arbeitsplatzverlust verbundenen sozialen Folgen sei mit dem Betriebsrat ein Sozialplan vereinbart worden. „Die Service-, Reparatur-, Wartungs- sowie Lack- und Karosserie-Leistungen werden bis zur endgültigen Schließung ohne Einschränkungen der gewohnt hohen VW/Audi-Qualität und Geschwindigkeit erbracht“, hieß es in einer Mitteilung. Rechtsanwälte begleiten mit einem Team von rund 25 Anwälten und anderen Fachkräften Sanierungs- und Restrukturierungsverfahren.

Den Fall der K. A. Sahm Autoservice betreut der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Marc d’Avoine, gemeinsam mit seinem Sozius, Rechtsanwalt Peter Mazzotti, der seinerseits vom Amtsgericht Wuppertal als Insolvenzverwalter bestellt wird. kle

Mehr von Westdeutsche Zeitung