Vergessener Kochtopf verursacht Wohnungsbrand

Vergessener Kochtopf verursacht Wohnungsbrand

Ratingen. Am Donnerstagabend hat es in einem Hochhaus an der Weimarer Straße in Ratingen-West gebrannt. Ein 68-Jähriger wurde mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Hausbewohner und Nachbarn hatten Rauch aus einer Wohnung im dritten Obergeschoß dringen sehen und auch ausgelöste Rauchmelder im Gebäude wahrgenommen. Ein vergessener Kochtopf stellte sich als Ursache für den Brand heraus.

Die Feuerwehr konnte sich über eine offene Balkontüre Zugang zur Wohnung verschaffen und stellte fest, dass der starke Rauch von angebranntem Essen in der Küche stammte. Ein vergessener Kochtopf wurde vom Herd genommen, gelöscht und auf dem Balkon der Wohnung deponiert. Aus den stark verrauchten Räumen rettete die Feuerwehr den 68-jährigen Mieter der Wohnung, der zu diesem Zeitpunkt bereits schlief und stark alkoholisiert war. Mit Verdacht auf eine schwere Rauchgasvergiftung wurde der 68-jährige Ratinger in eine Düsseldorfer Klinik gebracht.

Durch den Kochtopfbrand entstand nur geringer Sachschaden. Evakuierungsmaßnahmen im Gebäude waren nicht erforderlich. Die Feuerwehr belüftete die Brandwohnung mit einem Hochdrucklüfter.

Mehr von Westdeutsche Zeitung