TV Angermund empfängt in der Oberliga den TSV Aufderhöhe

Handball : Schiffmann nährt Hoffnungen des TVA

In der Handball-Oberliga empfangen die Angermunder den TSV Aufderhöhe.

. Die ganz große Angriffshoffnung Marco Bauer kann der TV Angermund am Samstag im Heimspiel gegen den TSV Aufderhöhe, dem überall mit ungeheurer Spannung erwarteten Kellerduell der Handball-Oberliga, noch nicht einsetzen. Der 27-Jährige ist zudem auch am darauffolgenden Samstag in Homberg zum Hinrundenausklang letztmals gesperrt. Die Sperre, die der Rückraumspieler für seinen Wechsel von Regionalligist SG Ratingen erhalten hat, läuft danach ab, zum Rückrundenauftakt gegen den TV Lobberich am 25. Januar ist er also dabei. So müssen die Spieler es richten, die zur Verfügung stehen. In den vier Heimspielen bisher war ein magerer Punkt die einzige Ausbeute, und vor allem dies machte die Tabellenlage derart bedrohlich. Der TVA ist Drittletzter, vier Punkte stehen auf der Habenseite, wie auch bei Aufderhöhe, dem Vorletzten. Und selbst die HSG Neuss/Düsseldorf II, das Schlusslicht, ist noch längst nicht abgeschlagen (drei Punkte).

Der erste Angermunder
Heimsieg ist durchaus möglich

Es gibt aber berechtigte Hoffnungen auf den ersten Angermunder Heimsieg. So ist der nach Patrik Ranftler zweitbeste Werfer Jan Schiffmann gegenüber den Pokalspielen zuletzt wieder dabei, und Timo Kohl, der 21-jährige Kreisläufer, befindet sich in glänzender Form. Die Hinrunde bisher verlief bei ihm wie bei vielen anderen Spielern überhaupt nicht nach Wunsch, aber im Kreispokal, wo es bis ins Finale ging, da zeigte der junge Essener, was in ihm steckt. Vor allem im Deckungsbereich. Auch Martin Paukert (Deckung/Rückraum) hat sich erheblich gesteigert. Und was die Siegeshoffnungen noch mehr prägt, ist die schwache Aufderhöher Auswärtsbilanz. In den fünf Spielen waren die Solinger, die im vergangenen Sommer aufgestiegen sind, jedesmal doppelter
Punktelieferant.

Es ist möglich, dass TVA-Trainer Eric Busch auf Routinier Lars Brümmer zurückgreift. Aber das will Busch erst noch mit Peter Mentzen, dem Reserve-Coach, klären. In den beiden Pokalspielen am vergangenen Sonntag konnte Brümmer jedenfalls wie erwartet voll überzeugen. Und dem 17-jährigen Jarek Jakubisiak könnte Busch erneut eine Chance einräumen, aber das muss ebenfalls abgesprochen werden. „Nur ein Sieg am Samstag hilft uns weiter“, stellt Busch klar. „Über mehr müssen wir uns überhaupt nicht unterhalten.“ Klare Worte, denn Abstiegskampf ist in Angermund seit 20 Jahren völliges Neuland. wm