Tanzen im „Premium-Objekt“

Eine neue große Disko soll eröffnen. Dazu müsste Esprit jedoch die entsprechenden Parkplätze vermieten.

Ratingen. Seit der Schließung der Diskothek Moonlight 2008 sieht es schlecht aus für alle Tanzwütigen. Sie müssen weit fahren, um zu feiern. Die Diskos in den umliegenden Kommunen freut es. Wenn es aber nach der Stadt geht, soll damit bald Schluss sein. Denn Bürgermeister Harald Birkenkamp selbst hat es zur Chefsache erklärt, eine neue Diskothek in die Stadt zu holen.

Pläne dazu gibt es auch seitens der MPC-Gruppe. Sie betreibt Unterhaltungsgastronomie — wie es im Fachjargon heißt — seit Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 69 Diskotheken sind es derzeit. Weitere sollen folgen: auch in Ratingen, und zwar am Voisweg in unmittelbarer Nähe zum Esprit-Outlet.

Auf 1500 Quadratmetern soll ein so genanntes „Premium-Objekt“ entstehen, das mit drei völlig verschieden konzipierten Bereichen nicht nur ein Tanzpalast für die Jugend sein soll. Jeder Bereich umfasst rund 300 Quadratmeter, dazu kommt noch eine Cocktailbar. Ein kleiner Gastronomiebetrieb soll das Angebot für die Nachtschwärmer abrunden.

Die Lage am Voisweg ist günstig für die Diskobetreiber. Nicht nur, weil der Platz da ist, sondern vor allem, weil Parkraum existieren wird. Für die künftigen Besucher des Outlets werden 850 Parkplätze entstehen.

Doch genau diese Parkflächen könnten auch alle Verhandlungen zum Thema Großraumdisko zum Scheitern bringen, denn die Diskobetreiber müssten Parkplätze von Esprit anmieten. Und dabei hat die Stadt kein Wörtchen mitzureden.

„Das ist einzig und allein Verhandlungssache zwischen Esprit und den Diskobetreibern“, sagt Bauamtsleiter Michael Hölzle. Ob diesbezüglich schon Gespräche geführt worden seien, könne er nicht sagen. Fest stehe allerdings, dass die Diskothek in jedem Fall „Parkplätze bereithalten muss. Und weil die Flächen da sind, liegt es nahe, dass sich die Betreiber sicherlich für die Parkplätze dort interessieren werden“.

Zum Bau des Outlets sagt Hölzle: „Das sieht sehr gut aus. Das scheint alles nach Zeitplan zu verlaufen. Wenn das weiterhin so gut vorangeht, wird Esprit mit Sicherheit das Weihnachtsgeschäft mitnehmen.“ Seitens Esprits gab es gestern auf WZ-Anfrage keine Stellungnahme zum Bau des Outlets und zum konkreten Eröffnungstermin.

Bis jetzt heißt es seitens der MPC-Gruppe, dass die Eröffnung noch für dieses Jahr geplant ist. Ob dieser Termin allerdings zu halten ist, war gestern nicht zu erfahren, weil die zuständigen Ansprechpartner auf eine Anfrage nicht reagierten.

Fest steht allerdings, dass die MPC-Gruppe ihre Pläne weiterverfolgt. Denn das Architekturbüro Ralf Breuer ermittelt zurzeit die Kosten für einen möglichen Umbau des Gebäudes, in dem die Diskothek untergebracht werden soll. Breuer: „Allerdings ist wohl noch nichts in trockenen Tüchern. Die Stellplatzfrage muss erst noch geklärt werden. Aber wenn das der Fall sein sollte, dann hoffen wir natürlich, mit dem Ausbau der Halle beauftragt zu werden.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung