Ratingen : Straßensanierung in Homberg schreitet voran

Ratingen : Straßensanierung in Homberg schreitet voran

Die Meiersberger Straße wird von Freitag bis Montag unter Vollsperrung erneuert.

Die Arbeiten in Homberg kommen in die nächste Phase. Die Straßen NRW-Regionalniederlassung Niederrhein erneuert von Freitag (27. September), 20 Uhr, bis Montag (30. September), 5 Uhr, die Fahrbahndecke auf der L 422 (Meiersberger Straße) zwischen den Einmündungen Steinhausener Straße und Am Rosenbaum. In diesem Bereich ist die L 422 (Meiersberger Straße) voll gesperrt. Die Verbindung Steinhausener Straße von und nach Ratingen und die Verbindung Am Rosenbaum von und nach Wülfrath bleiben offen. Der Durchgangsverkehr wird großräumig über Hösel und Heiligenhaus umgeleitet.

Verkehrsteilnehmer sollen den Baustellenbereich umfahren

Während der Bauarbeiten kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Baustellenbereich zu umfahren. Witterungsbedingt können sich Änderungen im Bauablauf ergeben.

Hauptziel der Gesamtmaßnahme in Homberg ist es, durch moderne Steuerungstechnik in den neuen Ampelanlagen den Verkehrsfluss auf der L 422 zu optimieren und somit das Risiko von Staus in Homberg zu verringern. Ganz werden sie sich angesichts der sehr hohen Verkehrsbelastung bis zur endgültigen Fertigstellung der A 44 nicht verhindern lassen. „Wir wollen aber nichts unversucht lassen“, sagte Bürgermeister Klaus Pesch bei einem früheren Termin.

Die neue kamerabasierte Technik, die eine besonders präzise Verkehrssteuerung ermöglicht, wird mit Mitteln aus einem Programm zur Digitalisierung von Lichtsignalanlagen finanziert, das die Landesregierung auf den Weg gebracht hat. Bund (ein Viertel) und Land (drei Viertel) investieren rund eine Million Euro in die Homberger Baumaßnahme.

Der Landesbetrieb Straßen NRW hat vier Monate für die Arbeiten angesetzt, an vier Wochenenden muss die L 422 gesperrt werden müssen. Während der Arbeiten an den Knotenpunkten unter der Woche kann der Verkehr mehr oder weniger normal fließen. Mit Behinderungen muss bei einer so komplizierten Baumaßnahme natürlich dennoch gerechnet werden. Der Landesbetrieb Straßen NRW betonte, dass es – bedingt durch die Bauarbeiten – vier harte Monate für Homberg geben werde. „Wir hoffen, dass wir im Oktober mit der Maßnahme fertig sein werden“, sagte ein Sprecher des
Landesbetriebs. Red/kle

Mehr von Westdeutsche Zeitung