Sport : Läufer sammeln Geld für krebskranke Kinder

Es regnet, na und? Die treuen Teilnehmer des Nikolauslaufes in Ratingen trotzten Wind und Wetter. Trotz der sehr feucht klingenden Wetterprognose kamen knapp 80 Aktive zum Treffpunkt an der Wasserburg Haus zum Haus.

Ganz offensichtlich wollten sie sich nicht die Lust am Laufen nehmen lassen. Und sie wollten ihr Vorhaben, den Gänseblümchen e.V. mit ihrer Spende zu unterstützen, in die Tat umsetzen.

Freizeitaktivitäten für kranke Kinder werden finanziert

Der Verein befindet sich in Planungen für Aktionen in 2019, mit denen Familien mit krebskranken Kindern unterstützt und auch Freizeitaktivitäten für die Familien angeboten werden können. Also Grund genug für die muntere Gruppe, sich wieder einmal für diesen guten Zweck an die Burg zu begeben. Gut gelaunt gingen sie auf die Strecke. Der kurz danach einsetzende Regen konnte keinen schrecken, schließlich waren alle in passender Kleidung angetreten. Ein weiterer Grund für die gute Laune war das zwischenzeitlich unter dem schützenden Dach hergerichtete Buffet, für das die Läufer wie in den Vorjahren alles selbst mitgebracht haben.

Süße Leckereien wie auch Pikantes galt es, mit Wonne auf dem Buffet zu entdecken. So manche Anfrage zu Rezepten wurden geäußert. Auch in diesem Jahr hat es sich der Glühweinmeister nicht nehmen lassen, den Nikolausläufern ein köstliches Getränk zuzubereiten. Einhelliges Urteil: Er hat sich mal wieder selbst übertroffen, so lecker! Und nicht nur dies feine Getränk sorgte für strahlende Gesichter.

Auch die Auszählung der Spendenbox ließ Freude aufkommen. Zusammen mit vorab schon überwiesenen Spenden, darunter eine großzügige Einzelspende, konnte ein Zwischenstand von über 2.200 Euro ermittelt werden.

Mit dieser Summe kann der Verein weiterhin wertvolle Hilfe für die betroffenen Familien anbieten. Die anwesenden Vertreter des Gänsemblümchen NRW e.V. bedankten sich bei den Läufern für die tatkräftige Unterstützung des Vereins.

Man sieht sich beim nächsten Nikolauslauf im Jahr 2019.

Mehr von Westdeutsche Zeitung