Ratingen : Sommernachtstraum spielt draußen

Ratingen : Sommernachtstraum spielt draußen

15 Akteure führen Shakespeare auf . Ab Donnerstag finden am Haus Cromford Proben statt.

Es ist wie im richtigen Leben, das sich nach Meinung von Fachleuten eigentlich auf der Bühne abspielt, während das Theater eigentlich ringsum seinen Fortgang findet: Im Shakespearischen Sommmernachstraum, der am 7. September um 18 Uhr als Freilichtaufführung vor dem Herrenhaus der Textilfabrik Cromford und an zahlreichen Stationen im angrenzenden Cromford- und Poensgenpark stattfindet.

Da wird geliebt und intrigiert, da wird aufs heftigste rumgemacht und auch mit Herzschmerz geliebt, da bringen 15 Akteure den Besuchern ein durchaus kompliziertes Stück nahe. Regisseurin Friederike Felbeck ist sich sicher: „Unsere Aufführung ist selbsterklärend.“ Bislang haben die Akteure im Ballhaus im Düsseldorfer Nordpark – und ums Haus herum – probiert. Ab dem kommenden Donnerstag finden an Ort und Stelle Proben statt. Mit „Generationen übergreifenden“ Akteuren. Das Ganze geschieht „mit freundlicher Unterstützung der Stadt Ratingen und des LVR-Museum Textilfabrik Cromford“. Und dann präsentiert das klassische Theaterstück auch noch Themen wie Klimawandel und Naturschutz.

Ab dem 28. August, dem Beginn des kommenden Schuljahrs, steigt unter anderem das Förderzentrum Ratingen-West in die Produktion ein, fertigt und gestaltet die Bühnen und Naturbühnen des Parks. Außerdem wird eine Gruppe voraussichtlich das Catering übernehmen – die Gruppe, die überaus erfolgreich das Café der Lebenshilfe an der Grütstraße betreibt. Und sogar Fabrikant Brügelmann selbst mischt sich unter die Laienspielgruppe aus ehemaligen (authentischen) Arbeiterinnen seiner Fabrik, die die legendären „Handwerker-Szenen“ des Originals neu interpretieren.

Zu den Darstellern: Brügelmann wird gespielt vom Bassbariton Thomas Huy, der in den unterschiedlichsten Produktionen mitmacht. Simona Nedyalkova (Hermia) wurde in Bulgarien geboren und spielt für Film, Fernsehen und Theater – in drei Sprachen. Ursula Burg (Elisabeth Rödes) spielt schon seit Jahren an freien Bühnen Theater - Düsseldorf, Köln, Mülheim. Ihr Credo ist so einfach wie zwingend: „Theater muss sein.“

Schauspielerinnen studieren, malen und lehren an Schule

Melek Beril Sargut (Dina Sophia Auge) ist mit ihren 21 Jahren die jüngste Schauspielerin im Ensemble. Sie studiert Architektur an der TU Dortmund. Aber die Liebe zum Theater ist da. Traudl Scholz (Wilhelmina Hammerschmitt) ist Malerin und Studienrätin. Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte, Politik und Philosophie arbeitet sie zunächst in Fördereinrichtungen für Migranten. Carla Voss (Gertrud Gisikus) wiederum hat ihr tänzerisches Können hauptsächlich in Kuba erworben.

Patrick Klimczuk (Demetrius) wurde in Polen geboren. Bereits als Kind entdeckte er die Leidenschaft fürs Schauspiel und spielte sechs Jahre in einer Jugendtheatergruppe in Polen. Andreas Kringler (Lysander) schließlich ist selbstständig und leitet sein eigenes Werbeunternehmen. Michele Schröder (Oberon) ist Deutsch Schweizer mit lateinamerikanischen Wurzeln. „Für die Bühne brenne ich, da sie einfach ein magischer Ort ist, wo man sich ausdrückt und andere Menschen mit der Schauspielkunst berührt.

Vielerlei Künste werden nun in malerischem Grün zu einem durchaus spaßigen Stück geformt und für die Ratinger zu einem Traum zubereitet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung