Schüler trainieren jetzt vor dem Spiegel

Schüler trainieren jetzt vor dem Spiegel

Vor allem für Tanzunterricht und Akrobatik sei die mobile Wand wichtig.

Bei vielen Sportarten ist es wichtig, die richtige Technik und Haltung zu lernen. „Am einfachsten geht dies, wenn man sich selber bei den Übungen beobachten kann“, sagte Michael Giese, Sportlehrer am Lintorfer Kopernikus-Gymnasium. Künftig können sich die Schüler in der Sporthalle an der Duisburger Straße bei Tanzunterricht, Fitnessübungen oder Akrobatikfiguren in einer mobilen Spiegelwand beobachten, die die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert, auf Antrag des Fördervereins der Schule aus dem sogenannten Zweckertrag des PS-Los-Sparens finanziert hatte.

Michael Giese, Sportlehrer

Rund 200 Institutionen werden jährlich auf diese Weise von dem Kreditinstitut bedacht. „Gerade in Zeiten knapper Kassen sind viele Vereine auf Spenden angewiesen, um Vorhaben zu realisieren. Mit dem Zweckertrag unterstützen wir so gemeinnützige Vereine aus Hilden, Ratingen und Velbert. Rund eine Millionen Euro konnten wir dieses Mal an Kindergärten, Schulen und Vereine spenden“, erklärte Vorstandsassistentin Astrid Sauer, die vergangenen Donnerstag zusammen mit Dirk Zempelin, Bereichsleiter der Sparkasse in Ratingen, offiziell die Spiegelwand an die Schule übergeben hat.

Ein Feedback über die Verwendung der Spendengelder erhält das Kreditinstitut nur selten. Umso mehr freute es die beiden, eine Klasse bereits am Übergabetag vor der Wand agieren zu sehen. Sie nahmen gerne den Dank von Schulleiter Roland Loos und den Vertretern des Fördervereins, Nathalie Rebs und Susanne Godde entgegen. Aber auch Schüler und Lehrer freuten sich über die Spende, denn neben dem regulären Sportunterricht profitieren auch die Tanz-AGs und Projektkurse von dieser Neuanschaffung. Mehr Informationen zum Kopernikus-Gymnasium gibt es auf der Internetseite der Schule unter:

www.kopernikus-gymnasium-ratingen.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung