1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Reparatur ist laut Telekom aufwändig

Kein Telefon in Ratingen : Wasser beschädigt Festnetzleitungen

Wasser hat ein Kabel so schwer beschädigt, dass Teilstücke ausgetauscht werden müssen. Arbeiten sind aufwändig und werden eine Weile dauern. Die Telekom bietet betroffenen Kunden eine Rufumleitung oder einen Rückrufservice an.

(abin) Der Starkregen am vergangenen Mittwoch hat auch in Ratingen Schäden hinterlassen. Seit einer Woche sind in Haushalte in Lintorf und Ratingen Süd die Festnetzleitungen tot. Grund dafür ist ein Kabel, das von den Wassermassen erheblich beschädigt wurde.

„Wasser ist in das Kabel eingedrungen und verursacht die Probleme“, so eine Sprecherin der Telekom, deren Kunden betroffen sind. Sie können weder telefonieren, noch das Internet nutzen, auch der Fernsehempfang über das Internet ist ausgefallen. Die Nutzer werden sich noch gedulden müssen.

An der Beseitigung der Störung werde bereits gearbeitet, so die Telekom. Aber: „Eine solche Entstörung ist leider recht aufwändig. Zunächst muss der Fehler durch Messungen lokalisiert werden, da das Kabel im Boden liegt und nicht frei zugänglich ist. Anschließend können wir mit den notwendigen Tiefbaumaßnahmen beginnen. Sobald das Kabel freigelegt ist, wird das beschädigte Stück entfernt. Wir müssen ein Kabel komplett ersetzen. Das Kabel wurde bestellt, sobald es vor Ort ist, werden wir mit den Einzugsarbeiten beginnen“, sagt die Telekom.

Laut Telekom ist eine aufwendige Reparatur der Kabel nötig

Was dann kommt, ist aufwändige Handarbeit: „Das neue Kabel wird dann auf beiden Seiten gespleißt, das heißt auf beiden Seiten müssen mehrere hundert Adern miteinander verknüpft werden. Da muss ein Kollege in die Baugrube und die Adern miteinander verbinden. Ein solches Kabel ist so dick wie ein Unterarm“, erklärt die Sprecherin des Unternehmens. Durch die beengten Arbeitsbedingungen in der Baugrube können nicht mehrere Mitarbeiter gleichzeitig beauftragt werden. „Dadurch wird das Problem leider nicht schneller behoben“, so die Telekom. „Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werden die Anschlüsse einzeln hochgefahren und die Straßendecke wieder versiegelt.“ Wann genau die Nutzer wieder telefonieren können, steht noch nicht fest. „Die Arbeiten sind von einer Reihe von Faktoren abhängig: Zum Beispiel können einsetzende Regenfälle die Arbeiten behindern oder sogar unmöglich machen, es muss eine Baugenehmigung erteilt werden und – wie in diesem Fall – das entsprechende Kabel geordert werden“, heißt es. Anwohner wollen erfahren haben, dass bis mindestens
5. August mit der Störung zu rechnen ist. Eine Ersatzmaßnahme sei nach Angaben des Kommunikationsunternehmens nicht möglich. Wenn alles reibungslos läuft, könnten die Arbeiten Anfang kommender Woche abgeschlossen sein.

Für betroffene Kunden bietet die Telekom eine kostenlose Weiterleitung auf ihr Mobiltelefon oder einen Rückrufservice an. Dieser kann telefonisch oder per Internet beantragt werden. „Ebenso können Kunden über ihre Mobilfunkgeräte/ Mobile Hotspots eine Verbindung zum Internet herstellen“, sagt die Telekom. „Selbst Faxe können direkt auf E-Mail-Adressen weitergeleitet werden. Individuelle Lösungen sollten die Kunden direkt mit unserem Kundenservice besprechen.“ Betroffenen Haushalten aus dem Ratinger Stadtgebiet bietet das Unternehmen an, die Grundgebühren für den Zeitraum des Ausfalls zu erstatten. Diese und gegebenenfalls weitere Ansprüche müssen Kunden aber nach Behebung der Störung beim Kundenservice geltend machen.

Rufumleitung Durch den Ausfall kann unter der kostenfreien Rufnummer 0800/3301000 eine Rufumleitung aufs Mobiltelefon beantragt werden.