1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Ratinger Eltern wollen Waldorfschule gründen

Ratingen : Eltern planen Waldorfschule

Da Waldorfschulen in der näheren Umgebung lange Wartelisten führen, wollen die Eltern nun diese Schulform auch in Ratingen etablieren. Start soll zum Schuljahr 2021/22 sein. 20 Interessenten gibt es schon.

Ratingen hat 27 Schulen. Eine Waldorfschule ist bislang nicht darunter. Und genau dafür machen sich Clara Herr und ihre Mitstreiter stark. „Ich selbst bin auf eine Waldorfschule gegangen“, so Clara Herr. „Und weil mir das Lernen Spaß gemacht hat und ich immer gern zur Schule gegangen bin, möchte ich meiner Tochter diesen Weg auch ermöglichen.“

Die Waldorfschulen in der Region haben zum Teil lange Wartelisten. Eine lange Anfahrt möchte die Ratingerin ihrer Tochter gern ersparen. Deshalb lag es nahe, selbst eine Waldorfschule zu gründen. Nach Rücksprache mit anderen Eltern und Erziehern des Waldorfkindergartens Rafael in Ratingen fiel im November die Entscheidung: Wir packen das an.

Eine Absage aus der nächstgelegenen Waldorfschule in Gerresheim brachte auch Florian Schultes dazu, sich der Initiative anzuschließen. „Gerresheim kann den Bedarf kaum decken“, so der Vater.

„In den letzten Jahren ist die Akzeptanz und damit der Bedarf an Schulplätzen gestiegen“, beobachtet Clara Herr. In ihren Augen hat die Waldorfpädagogik klare Vorteile: „Das Konzept nimmt Kinder ganzheitlich wahr und fördert auch ganzheitlich. Das Lernen erfolgt ohne Druck und weniger starr als in anderen Schulen. Die Kinder lernen mit Freude, und so gehen Menschen daraus hervor, die sehr stark fürs Leben sind.“

Rebecca Kersting möchte die künftige Schule als Lehrerin mitgestalten: „Die Lernräume, die die Waldorfschule vom bewegten Klassenzimmer über die künstlerischen und handwerklichen Fächer, unterschiedlichste Praktika und, in unserem Fall, eine bewusste und direkte Auseinandersetzung mit den gesellschaftlich zunehmend immer wichtiger werdenden Fächern Politik, Geschichte, Sozial- und Wirtschaftskunde, bietet, ermöglicht es unseren Absolventen, sich auf eine Zukunft vorzubereiten, die mit den herkömmlichen Angeboten, wenig abgedeckt werden kann.“

Schüler sollen ab fünfter Klasse ganztägig betreut werden

Selbstständiges Arbeiten, internationaler Austausch und die Nutzung digitaler Medien sollen fester Bestandteil der Schule werden. Für die erste bis vierte Klasse will die Schule einen Offenen Ganztag anbieten. Ab der fünften Klasse werden Schüler ganztägig unterrichtet.

Seit November haben die Befürworter auf verschiedenen Ebenen die Werbetrommel für ihr Projekt gerührt. Es gab Informationsveranstaltungen für Eltern, Info-Stände in der Innenstadt und Gespräche mit den Ratinger Fraktionen und der Stadtverwaltung. Erst vor wenigen Wochen stellte die Initiative ihre Idee im Schulausschuss vor.

„Die Resonanz ist durchweg positiv“, so Clara Herr. Viele Familien nutzten die Gelegenheit, um sich zu informieren. Auch im Schulausschuss stieß die Initiative auf viel Zuspruch und eine breite Unterstützung. Gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung sucht die Gruppe jetzt nach einem geeigneten Grundstück. Denn der Idealfall für die Eltern wäre ein Neubau. „Möglich ist aber auch ein Interimsstandort für die ersten Jahre, bis der endgültige Standort gefunden und die Baufinanzierung gesichert ist“, so Herr.

Arbeitstitel der Gruppe ist derzeit „Rafael-Schule Ratingen“, aber: „Ob es bei dem Namen bleibt, wissen wir noch nicht“, so Clara Herr. „Wir haben ihn zunächst in Anlehnung an den Waldorfkindergarten Rafael gewählt.“ Dessen Leitung, Maria Keuck, steht ebenfalls voll und ganz hinter der Idee einer Waldorfschule.

Trotz der vielen Fragezeichen sind die Initiatoren optimistisch: „Wir wollen mit der Waldorfschule zum Schuljahr 2021/2022 an den Start gehen. Im Herbst werden wir die Genehmigung beantragen.“

Anmeldungen für rund 20 Schüler sind bereits eingetroffen. „Eine erste Klasse könnte schon starten.“ Auch Lehrer gibt es schon, selbst ein zukünftiger Schulleiter steht in den Startlöchern. Ein Förderverein hat seine Arbeit aufgenommen. Unterstützer sind jederzeit herzlich willkommen. Ebenso weitere Kinder und Lehrer.

Über den Fortschritt der Bemühungen informiert die Gründungsinitiative fortlaufend auf ihrer Internetseite oder auf ihrer Facebook-Seite Gründungsinitiative-Rafael-Schule-­Ratingen.

rafael-schule-ratingen.de