Ratingen: Schwerverletzter Rollerfahrer (57) wird in Klinik geflogen

Selbstunfall : Schwerverletzter Rollerfahrer (57) wird mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Ohne Fremdeinwirkung hat ein 57 Jahre alter Rollerfahrer in Ratingen Tiefenbroich die Kontrolle über sein Zweirad verloren und sich schwer verletzt.

Zu einem Alleinunfall eines 57-Jährigen ist es am Donnerstagvormittag (25.04) gegen 10:25 Uhr im Ratinger Ortsteil Tiefenbroich gekommen. Der Mann verletzte sich so schwer, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen werden musste.

Der Rollerfahrer sei auf dem Angermunder Weg in Richtung Sohlstättenstraße unterwegs gewesen. In einer leichten Kurve, in Höhe der Einmündung Bertramsweg, verlor er auf trockener Fahrbahn die Kontrolle. Das berichteten Zeugen gegenüber der Polizei Mettmann.

Foto: POL Mettmann

Der Roller sei mit großer Wucht gegen einen geparkten Wagen geprallt. Durch den Zusammenstoß und den anschließenden Sturz auf die Straße verletzte sich der 57-Jährige schwer.

Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 2.500 Euro und die Unfallstelle musste für etwa 75 Minuten gesperrt werden, berichtet die Polizei.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung