Ratingen: Rathaus-Tiefgarage soll im Herbst öffnen

Zeitplan kann eingehalten werden : Rathaus-Tiefgarage soll im Oktober öffnen

Der Technische Beigeordnete Jochen Kral hat jetzt neue Termine genannt.

Mit Verabredungen und Absprachen ist das so eine Sache. Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, kann ein Lied davon singen – vor allem mit Blick auf den Rathaus-Neubau. Der ursprünglich ins Auge gefasste Zeitplan ist längst nicht mehr gültig, man ist jetzt froh, dass das Projekt vor dem Abschluss steht.

Der Planungsdezernent betonte, dass man Tiefgarage, Ratssaal und Bürgerbüro möglichst im Oktober eröffnen will. Er geht jedenfalls davon aus, dass dies funktionieren wird. Bei der Tiefgarage habe es Probleme gegeben. „Der Grundwasser-Stand war höher als erwartet“, berichtete er. Man habe bei den Planungen Korrekturen vorgenommen, erklärte er, nun sei man auf der Zielgeraden.

Es sind die vielen Kleinigkeiten, die in der Summe zum großen Ärgernis wurden. Unlängst hatte Bürgermeister Klaus Pesch betont, dass sich die Eröffnung der Rathaus-Kantine im Ostflügel verzögern werde.

Ursprünglich war der 1. Juni für den Start terminiert, nun soll es der 1. September werden, berichtete der Verwaltungschef, der für die Bewirtung einen interessanten Bewerber an der Angel hat. Falls es zu einem Zuschlag für den Kandidaten kommen sollte, könnte das Catering-Unternehmen zeitnah loslegen. Bis dahin müssen die Mitarbeiter improvisieren. Die Möbel in der Kantine sind zum Teil bereits da, aber eben nur zum Teil. Mit Blick auf die Lieferung hat es Pannen gegeben, es müssen zahlreiche Tische und Stühle fürs Rathaus nachproduziert werden. Generalunternehmer ist die Firma Köster.

Erst vor wenigen Wochen waren neue Probleme aufgetreten: Es fanden im Ratstrakt die ersten Fraktionssitzungen statt. Aber es gab bei der BU kein W-lan, kein Festnetztelefon und nur langsames Internet aus der Steckdose. Wer telefonieren möchte, so erklärte BU-Fraktionschef Rainer Vogt damals, der müsse nach draußen gehen – so schlecht sei die Telefonverbindung in den neuen Räumen. Auch eine direkte Leitung ins Internet via LAN gab es nicht. Die BU ließ ihren bordeigenen Techniker an die Steckdose. Doch aus der tröpfelte es nur. „Ein Standard wie vor zehn Jahren“, sagte Vogt.

Angela Diehl, erste stellvertretende Fraktionsvorsitzende, bat beim Bürgermeister um einen Sachstandsbericht zum Thema Kommunikation: „Eine funktionierende Internetverbindung und die Möglichkeit der Kommunikation über Handy sind auch für die Mitarbeiter sowie die Bürger von Interesse. Eine entsprechende – berechtigte – Erwartungshaltung dürfte vorhanden sein.“

Wenn in besonders gut isolierten oder abgeschirmten Gebäuden keine Handy-Verbindung möglich sei, müssten Relaisstationen für eine Verstärkung sorgen, meinte Vogt. Die Verwaltung müsse mit Mobilfunkanbietern in Kontakt treten, um diese zu bitten, Verstärker beziehungsweise Antennen, die den Mobilfunkempfang verbessern, zu installieren, so Diehl. Außerdem sei für eine umgehende W-lan-Anbindung Sorge zu tragen, „damit ein dem heutigen Standard entsprechendes Arbeiten in den Räumlichkeiten kurzfristig gewährleistet ist“. Christian Stollenwerk vom Büro Bürgermeister betonte: „Die Verwaltung bittet um Verständnis, dass bei der Vielzahl von Aufgaben im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme des Rathauses nicht alles von Anfang an funktionieren kann.“ Die Mobilfunkverbindung im Rathaus sei unterschiedlich: „In einigen Räumen ist sie, je nach Lage und Netz, gut, in anderen schlecht.“

Immer wieder waren die Pannen beim Rathaus-Neubau Thema im Rat. Die Politiker sind froh, dass diese Geschichte bald ein Ende hat und die Sitzungen wieder an der Minoritenstraße stattfinden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung