Vorschläge bis Ende Juni Jetzt noch für den Heimatpreis 2024 bewerben

Ratingen · Erstmals können sich Vereine, Organisationen, Initiativen oder Einzelpersonen mit Projekten melden

 Die Übergabe des Heimatpreises 2023.

Die Übergabe des Heimatpreises 2023.

Foto: Stadt Ratingen

(Red/jün) In seiner Sitzung vom 7. Mai hat der Rat der Stadt Ratingen ein neues Verfahren für den Heimatpreis beschlossen. Erstmals können sich ehrenamtliche Vereine, Organisationen, Initiativen oder Einzelpersonen aus Ratingen mit ihren Projekten bewerben. Hierbei muss es sich um ein eigenständiges, konkretes Projekt handeln. Zukünftige Projekte können nicht gefördert werden. Wichtig ist, dass das Projekt eine breite Unterstützung durch die Stadtgesellschaft erfährt, es von lokaler Bedeutung ist und sich auf ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt bezieht.

Die Bewerbung ist postalisch mit einem Formular oder als Online-Bewerbungsverfahren möglich. Alle Infos findet man unter www.stadt-ratingen.de/heimatpreis. Die Frist endet am 30. Juni dieses Jahres. Bereits seit 2019 wird in Ratingen der Heimat-Preis im Rahmen des Programmes der Landesregierung „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“ vergeben. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

2023 wurden der Konzertchor Ratingen sowie der Bienenzuchtverein von 1868 mit dem Heimatpreis 2023 ausgezeichnet. Der Konzertchor Ratingen feierte 2023 sein 50-jähriges Bestehen. Die Gemeinschaft umfasst rund 85 Sängerinnen und Sänger. Anspruch des Chores ist es, die großen weltlichen und geistlichen Chorwerke aller Stilepochen in hoher musikalischer Qualität aufzuführen.

Der Ratinger Bienenzuchtverein von 1868 ist der mitgliederstärkste Verein im Kreisimkerverband Mettmann. Bekannt ist der Verein für seine informativ und anschaulich gestaltete Öffentlichkeitsarbeit, in deren Mittelpunkt der rund 7000 Quadratmeter große Bienenlehrstand des Vereins in der Oststraße steht.

Die Entscheidung über die Vergabe des Preises trifft der Rat in nichtöffentlicher Sitzung auf Vorschlag eines Gremiums unter dem Vorsitz von Patrick Anders, Erster Beigeordneter der Stadt Ratingen, das aus den Bewerbern den oder die Preisträger auswählt. Dem Auswahlgremium gehören außerdem die Bundestagsabgeordneten Peter Beyer und Kerstin Griese, der Kulturausschussvorsitzende Stefan Stahlkopf sowie Dirk Wittmer, Vorstandsvorsitzender des Vereins „Aktiv für Ratingen“, an.

(RP/jün)