Ratingen: In den Stadtteilen laufen zahlreiche Maßnahmen, wie Jugendamtsleiterin Sabine Klocke berichtete.

Ratingen : Die Dumeklemmerstadt drückt beim Kita-Neubau auf die Tube

Neben Umbaumaßnahmen in Ratingen laufen auch die Planungen für Neubauten in Tiefenbroich und Lintorf an.

Keine Frage: Die Stadt drückt beim Kita-Ausbau mächtig aufs Tempo. Jugendamtsleiterin Sabine Klocke informierte den Jugendhilfeausschuss des Rates über den Sachstand bei den zahlreichen Neu- und Ausbaumaßnahmen in der Stadt. Vor dem Hintergrund überraschend deutlich gestiegener Anmeldezahlen hatte Bürgermeister Klaus Pesch im Frühjahr die Devise ausgegeben, unter Hochdruck alle Möglichkeiten auszuloten, um schnellstmöglich noch mehr Betreuungsplätze für unter und über dreijährige Kinder zu schaffen, als ohnehin schon geplant.

In dem ursprünglich als Flüchtlingsunterkunft errichteten Gebäude am Krumbachskothen konnten bereits im August zwei neue Gruppen in einer Interims-Kita an den Start gehen. Im selben Gebäude laufen weitere Umbauarbeiten, die voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen werden. Dorthin werden dann für eine Übergangszeit die Kinder von der Daag-Straße ziehen, während deren Kindergarten umgebaut wird (voraussichtlich ab
Anfang 2020).

Das Bürogebäude am Eutelisplatz wird komplett umgebaut

In Ratingen-Mitte werden außerdem zahlreiche zusätzliche Kita-Plätze durch einen Komplett-Umbau des Bürogebäudes am Eutelisplatz geschaffen, in dem während des Rathausneubaus Teile der Stadtverwaltung untergebracht waren. Dort können voraussichtlich im November zwei Ü 3-Gruppen an den Start gehen. Eine U 3-Gruppe soll im Februar eingerichtet werden. Im Bereich von Ratingen-Mitte wird zurzeit außerdem ein Waldkindergarten geprüft. Zwei Standorte sind in der engeren Auswahl, 2020 könnte es so weit sein.

In Ratingen-West wird eine viergruppige Interims-Kita an der Gothaer Straße errichtet. Ende 2019 oder Anfang 2020 ist sie fertig. Bereits abgeschlossen ist der Umbau der ehemaligen Hausmeisterwohnung an der Erich-Kästner-Schule zu einer Tagespflege, die immerhin fünf Plätze bringt. Für die bereits beschlossene neue Kita an der Liebigstraße wird Anfang 2020 die Planung ausgeschrieben. Ein weiterer Standort wird zurzeit geprüft.

Angelaufen sind die Prozesse zum Bau neuer Kindergärten in Tiefenbroich und Lintorf. In Tiefenbroich arbeitet die Stadt mit der Ratinger Wohnungsgenossenschaft zusammen, in Lintorf steht schon fest, dass die Awo die neue Kita an der Brandsheide auf der Fläche des alten Sportplatzes betreiben wird.

Arbeiten in Homberg könnten noch dieses Jahr beginnen

In Homberg wird das Gebäude an der Mozartstraße umgebaut, um dort zwei Kita-Gruppen unterzubringen. Die Arbeiten könnten Ende dieses Jahres beginnen. Die Bereitstellung einer zusätzlichen Gruppe im Kindergarten am Mintarder Weg ist auf einem guten Weg und könnte noch in diesem Jahr gelingen.

Etwa Mitte 2020 dürfte auch die Erweiterung der Kita Eggerscheidt abgeschlossen werden können. Die Einrichtung eines Kindergartens in Hösel wird derzeit geprüft. Red/kle

Mehr von Westdeutsche Zeitung