Ratingen: Feuerwehr löscht Küchenbrand

Blaulicht : Feuerwehr löscht einen Küchenbrand

Es gab am Wochenende zahlreiche Einsätze für Rettungsdienst und Feuerwehr.

. Einen einsatzreichen Start ins Wochenende hatte die Feuerwehr Ratingen. Bereits im Laufe der Nacht waren vor 7 Uhr heute Morgen fünf Rettungsdiensteinsätze und ein Einsatz für den Feuerschutz zu verzeichnen. Auch am Tag war es sehr unruhig auf den Wachen des Rettungsdienstes der Städte Ratingen / Heiligenhaus. Insgesamt wurden in der Zeit zwischen 7 Uhr und 18 Uhr 35 Rettungsdienst- und Notarzteinsätze sowie Krankentransporte durchgeführt.

Rettungsdienst musste zu
einem Unfall nach Lintorf

Derweil wurden die restlichen Kollegen in Atem gehalten. Gegen 9:30 Uhr wurden Löschfahrzeug und Kleineinsatzfahrzeug gemeinsam mit dem Rettungsdienst und Notarzt zu einem Verkehrsunfall nach Lintorf gerufen. Hier galt es neben der Unterstützung des Rettungsdienstes die Sicherung der Einsatzstelle zu übernehmen.

Nur knappe 15 Minuten später wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie der Löschzug Breitscheid der Freiwilligen Feuerwehr auf die Ruhrtalbrücke zu einem Notfall alarmiert. Noch vor Eintreffen der Kräfte gab die Autobahnpolizei Entwarnung - es handelte sich lediglich um eine Panne an einem Motorrad, der Fahrer des Krads war wohlauf.

Zum späten Vormittag hin wurde es dann turbulent: Um 11:30 Uhr erfolgte ein Alarm für das Sonderfahrzeug GW Rett nach Heiligenhaus. Dieses Fahrzeug, welche voll geländefähig ist, wurde angefordert um eine Personenrettung von Feuerwehr und Rettungsdienst zu unterstützen.

Nur eine Minute später wurde das Kleineinsatzfahrzeug (KEF) nach Lintorf zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst gerufen. Kurze Zeit später ein weiterer Alarm für die Ratinger Wehr - diesmal zur Düsseldorfer Straße. Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr aus Mitte wurden zu einem vermuteten Wohnungsbrand gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einheiten drang bereits Rauch aus den Fenstern im 2. OG des Mehrfamilienhauses. Umgehend wurde Trupps über den Treppenraum und die Drehleiter zur Menschenrettung vorgeschickt, da zum Eintreffzeitpunkt nicht sicher ausgeschlossen werden konnte ob sich noch Personen in der Wohnung befanden. Glücklicherweise handelte es sich nur um angebranntes Essen auf dem Herd - der Bewohner war zum Zeitpunkt des Ereignisses nicht zu Hause.

Noch auf dem Rückweg zur Wache ein erneuter Alarm – diesmal zusammen mit den Kräften aus Lintorf. Am Kohlendey sollte ein Kamin brennen bzw. merklich stark qualmen. In dem bereits völlig entkernten Gebäude hatten Handwerker den fest verbauten Kamin zum Heizen des Gebäude genutzt. Es konnte keinerlei Schaden oder Fehlverhalten festgestellt werden. Der Notruf erfolgte hier in guter Absicht, wie die Feuerwehr Ratingen abschließend mitteilt. Red 

Mehr von Westdeutsche Zeitung