Ratingen: Familienspiel ohne Grenzen

Fitness : Familien legen Spaß-Abzeichen ab

Der Turnverein Hösel machte die Gemeindewiese zum Sportstadion für Familien.

Die letzten Minuten vor dem Wettkampf sind die spannendsten: Während die Einen sich noch mal dehnen, um den Körper optimal aufzuwärmen, konzentrieren sich die Anderen voll auf die anstehenden sportlichen Höchstleistungen – um anschließend alles zu geben. Und so machte der Turnverein Hösel am Sonntag, eine Woche vor Eröffnung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften die Wiese der evangelischen Gemeinde in Hösel zu einer echten, kleinen Wettkampf-Arena: Es galt an einem der wohl letzten sommerlichen Tage des Jahres die ersten BIG Family Games in Ratingen auszurichten.

Das Ziel: „Es geht um den Spaß an der Bewegung beim Sport und natürlich um die Gemeinschaft“, sagte Britta Marwede-Zaehle, Vorstandsmitglied des TV Hösel, der gemeinsam mit dem Familienzentrum Clarissima Veranstalter der Spiele war. Die Höseler nahmen damit an einer deutschlandweiten Aktion teil, die gemeinsam von der Krankenkasse BIG, dem deutschen Athletikverband und dem Team Gesundheit veranstaltet wird. Dahinter steckt die Idee, die Lust an der Bewegung ganz spielerisch zu wecken.

Mitmachen kann, wie der Name schon verrät, die ganze Familie: „Mütter, Väter, Geschwister, Onkel, Tanten, hier können alle gemeinsam mitmachen.“ Dafür gibt es vier Stationen, die die Kontrahenten absolvieren und in denen sie sich ganz spielerisch und sportlich messen können. Da gibt es zum Beispiel die Disziplin „Blitz-Kurier“, in der muss jeweils ein Athlet lossprinten und einen Ball in ein Becken werfen, dann gilt es, möglichst schnell zum Start zurück und, wie bei einem Staffellauf, das nächste Team- und Familiemitglied loszuschicken. Das ist ganz schön anstrengend, stellten gestern schon die ersten kleinen und auch größeren Sportler fest: Aber deutlich wurde, dass es ziemlich viel Spaß machte.

Alle Ergebnisse werden altersgemäß bewertet, so hat jeder eine Chance. Los ging es bei der Anmeldung aber erst einmal mit dem Team-Namen, dafür durfte sich jedes Team einen lustigen oder phantasievollen Namen geben. An jeder der Stationen standen Mitglieder des Höseler Turnvereins, die die Ergebnisse aufnahmen. Und dabei waren die Höseler Familien gestern nicht die einzigen, die mitgemacht haben. „Nach dem Auftakt, einem Warm-Up in Leipzig vergangene Woche, finden die Spiele heute dank 27 Vereinen in 25 Städten statt“, heißt es aus dem Organisationsteam, das die Spiele in allen vier Himmelsrichtungen Deutschland veranstaltet. Vom Kieler Norden bis ins bayerische Jetzendorf, nördlich von München.

„Wir wollen Familien in Bewegung bringen“, so die erklärte Absicht der Organisatoren. Mitmachen kann dabei eigentlich jeder Sportverein, der Lust hat. Am Ende winken Medaillen und alle teilnehmenden Familien haben die Chance, einen Kletterpark-Besuch zu gewinnen.

Die vier Spiele sind dabei vorgegeben, den Rest können die Vereine frei gestalten. Ob also beim „Känguruh-Hüpf“, bei dem die Athleten so oft wie möglich über ein Seil springen müssen. Beim „Flug-Schuh“ bei dem man den eigenen Schuh möglichst weit weg werfen muss.

Mehr von Westdeutsche Zeitung