Ratingen: Der Märchenzoo am Blauen See ist täglich geöffnet. Trotz Pachtkündigung geht auch dort der Betrieb normal weiter. 

Ratingen : Märchenzauber erfreut zahlreiche Gäste

Derzeit sind zwölf altbekannte Märchen beim Rundweg im Märchenzoo zu sehen. Betrieb läuft wieder normal.

Obwohl den Betreibern Heike Klimmeck-Kohnen und Ehemann Thomas nach 20 Jahren zum Jahresende der Pachtvertrag gekündigt wurde, sind die beiden guter Hoffnung, den Märchenzoo doch nicht schließen zu müssen und ihrer Leidenschaft weiter nachgehen zu können. „Es ist noch immer im Gespräch, dass die Stadt Ratingen das Areal kaufen möchte und uns wurde signalisiert, dass wir uns keine Sorgen machen bräuchten, auch wenn noch nichts endgültig entschieden ist. In gemeinsamen Gesprächen würde ein künftiges Konzept erarbeitet werden“, sagte Klimmeck-Kohnen.

Auf dem Rundweg durch den Park werden die Besucher derzeit von zwölf altbekannten Märchen überrascht. Drückt man auf den Knopf vor der Station, wird das Märchen in Kurzversion erzählt. Dazwischen sorgen Tiergehege für Abwechslung. Einige Tiere können sogar gestreichelt und gefüttert werden. Am Ende des Rundweges können sich die die Kleinen im Sandkasten mit bereitgestelltem Spielzeug vergnügen, während die Großen sich bei einer Tasse Kaffee gemütlich unterhalten oder die Ruhe genießen.

Heike Klimmek-Kohnen und Thomas Kohnen sind die Betreiber des Märchenzoos am Blauen See. Foto: Blazy, Achim (abz)

Wie zum Beispiel die Eheleute Treckmann, die am Osterwochenende mit ihrer Enkeltochter Luisa den Märchenzoo besuchten. „Wir waren schon mit unseren Kindern hier, jetzt kommen wir mit unserer Enkeltochter. Groß ist der Park zwar nicht, aber dafür gerade für kleinere Kinder gut geeignet, in Ruhe ohne viel technischen Schnickschnack ein wenig Zeit zu verbringen. Unsere Kinder haben ihn schon geliebt und auch Luisa ist begeistert. Wir sind bestimmt nicht zum letzten Mal hier, zumal der Eintrittspreis wirklich moderat ist“, sagte Oma Marianne.

Seit dem Neuaufbau nach dem schweren Sturm vor fünf Jahren erfreut sich der Märchenzoo wieder zahlreicher Gäste, die zum Teil bis zu drei Stunden verweilen. „Entschleunigung ist hier das Schlagwort, das wir immer wieder von den Besuchern hören“, so Klimmeck-Kohnen.

Betreiber wünschen sich mehr Mittel für den Märchenzoo

Stammgäste, die schon als Kind dort weilten, aber auch neue Besucher tummeln sich im Märchenzoo. Und wenn eine gute Fee vorbei kommen würde, um drei Wünsche zu erfüllen, so stünde für Klimmeck-Kohnen der Erhalt des Märchenzoos, in den sie und ihr Mann bereits viel Zeit und Herzblut gesteckt haben, an erster Stelle.

Auch eine schriftliche Zusage, dass sie ihn für die nächsten zehn Jahre weiter betreiben können, steht ganz oben auf der Wunschliste. Und zu guter Letzt würde sie sich weitere Mittel wünschen, den Märchenzoo etwas mehr aufzupeppen und vielleicht neue Attraktionen hinzuzunehmen. „Ich träume von Rapunzel als weiteres Märchen und einem Gehege mit Erdmännchen“, nennt Heike Klimmeck-Kohnen einige Beispiele, die sie sich als Erweiterung vorstellen könnte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung