Ratingen-Breitscheid: Neue Wache bringt Retter schneller zu den Bürgern

Neue Wache : Schnelle Versorgung in der neuen Wache

Im Ernstfall Bürger in Not schnell versorgen: Das ist das Ziel der neuen Interims-Rettungswache in Breitscheid. Gestern hat die Stadt den neuen Standort am Linneper Weg eingeweiht.

Jede Sekunde zählt – wirklich jede. Nun sollen die Retter noch schneller bei den Bürgern sein, vor allem im Ratinger Norden. Die Stadt hat am gestrigen Montag auf dem Gelände des DRK-Blutspendedienstes West am Linneper Weg 1 in Breitscheid eine Interims-Rettungswache eröffnet – ein Meilenstein auf dem Weg zu einer schnelleren Versorgung im Ernstfall.

Rolf Steuwe, der Erste Beigeordnete und Feuerwehr-Dezernent, ergriff anstelle von Bürgermeister Klaus Pesch das Wort. Der Verwaltungschef hatte kurzfristig wegen eines anderen dringenden Termins absagen müssen. „Eine Wache in Breitscheid ist nach dem Rettungsdienstbedarfsplan des Kreises Mettmann notwendig geworden, damit die Einsatzkräfte in Notfällen noch schneller als bisher die Bürger im Ratinger Norden erreichen“, so Steuwe. Der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heiligenhaus hat nun vier Standorte: die Hauptfeuer- und Rettungswache am Voisweg, Im Kreuzfeld in Lintorf, die Rettungswache Heiligenhaus an der Dr.-Julius-Held-Straße und nun eben Breitscheid.

Laut Feuerwehrchef René Schubert ist das Stadtgebiet nun insgesamt durch kürzere Fahrzeiten der Rettungswagen besser abgedeckt. Beispiel: Kommt es auf den Autobahnen 3, 52 und 524 zu einem Verkehrsunfall, kann der Rettungsdienst mit den Einsatzwagen aus Lintorf und Breitscheid das jeweilige Ziel schneller erreichen. Der Rettungsdienst der Städte Ratingen und Heiligenhaus wurde allein im Jahr 2018 fast 18 000 Mal alarmiert. Zu jedem vierten Einsatz wurde dabei ein Rettungsfahrzeug aus dem Ratinger Norden geschickt.

Laut Steuwe wird es noch einige Zeit dauern, bis man auf einem geeigneten Grundstück eine neue Wache in Breitscheid errichten wird. Schubert ergänzte: „Die Idee, eine Interimswache auf dem DRK-Gelände in Erwägung zu ziehen, hatte übrigens Hendrik Schmitz aus der Leitungsabteilung unserer Freiwilligen Feuerwehr.“ Und Lutz Peltzer, der längst pensioniert sei, habe als Baustellenleiter in Breitscheid Großartiges geleistet, lobte Schubert, der sich über die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Feuerwehr und DRK sichtlich freute.Damit die Liegenschaft als Rettungswache genutzt werden kann, waren umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig. Ein Carport wurde installiert, Spinde wurden aufgestellt, Sozialräume eingerichtet. Der Ärztliche Direktor des DRK-Blutspendedienstes, Dr. Thomas Zeiler, betonte: „Wir sind froh, dass wir die Stadt Ratingen in dieser Form unterstützen und somit unserer Verbundenheit zum Standort Ausdruck verleihen konnten.“

Mehrzweckfahrzeug kann für Krankentransport genutzt werden

Der DRK-Ortsverein Ratingen wird an der neuen Wache montags bis samstags von 7 bis
19 Uhr einen Rettungswagen und montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr sowie sonn- und feiertags von 8 bis 16 Uhr ein Mehrzweckfahrzeug besetzen. Dieses kann man nach Bedarf im Krankentransport und als Rettungswagen einplanen.

Das Gebäude war früher übrigens das Hausmeister-Häuschen. Nun ist man froh, dass die Räume für die wichtige Aufgabe der Interims-Rettungswache genutzt werden können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung