1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Rathaus Ratingen: Das Umfeld wird neu gestaltet

Ratingen : Arbeiten für Spielplatz starten

Im Zuge des Neubaus des Rathauses sollte das gesamte Umfeld aufgewertet werden. Dazu gehört die Neugestaltung des Klostergartens und nun auch die Anlage des Rathausparks.

Das Gelände zwischen dem neuen, modernen Rathaus und dem historischen Trinsenturm wird völlig neu gestaltet. Das Herzstück dort wird der Drachenspielplatz sein, an dessen Planung Schüler der Minoritenschule und Besucher des Kinderbereichs des Jugendzentrums Lux in der Innenstadt maßgeblich beteiligt waren.

Bürgermeister Klaus Pesch, Mitarbeiter der Stadt und der ausführenden Unternehmen stellten am Mittwoch auf der Baustelle die Pläne für den neuen Aufenthaltsbereich für Klein und Groß vor. Die Bagger haben bereits das Gelände eingeebnet, die Verschalungen für die Fundamente, auf denen die neuen Spielgeräte aufgebaut werden sollen, werden vorbereitet. Wie es dort einmal aussehen soll, wenn alles fertig ist, verrät ein Plan, auf dem auch die Spielgeräte abgebildet sind.

Im Mittelpunkt steht dabei der Drachenkopf aus Pinienholz, der nicht nur Dekoration ist, sondern bespielt werden kann. Der Drache entspringt der Idee der Kinder, die mit dem historischen Trinsenturm im Hintergrund der Anlage dieses sagenumwobene Tier verbunden haben.

Nestschaukel und Klettergerüst laden zum Spielen ein

Ein erster Entwurf für dieses Spielgerät fiel bei den Kindern durch, der Zweite jedoch bestand vor ihrem kritischen Blick. Nestschaukel, Tunnelrutsche, Klettergerüste und dreidimensionale Wippe werden das Ensemble ergänzen. Gedacht ist der Spielplatz für Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren. Im Schatten der alten Stadtmauer und der dortigen Bäume wird auf einer höher gelegenen Ebene der Kleinkinderbereich entstehen, der vor allem aus Sandspielen bestehen wird. Außerdem wird es Sitzgelegenheiten geben, damit Erwachsene und Kleinkinder dort gern ihre Freizeit verbringen. Begleitet wird die Gestaltung des Bereich von neuen Lichtinstallationen, die sowohl den Trinsenturm als auch den Spielplatz ins rechte Licht setzen sollen.

Alles in allem kostet die Neuanlage – inklusive Licht – 500 000 Euro. Spätestens im März nächsten Jahres soll der Spielplatz eröffnet werden. Wenn alles glatt läuft, können die Kinder allerdings schon Ende dieses Jahres die neuen Geräte ausprobieren, vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Die Kinder, die an der Gestaltung mitgewirkt haben, werden schon während der Bauphase zu einer Besichtigung eingeladen.

Der Drachenspielplatz wird gleich mehrere Zugänge erhalten, einen vom Durchgang zwischen Rathaus und Trinsenturm und dann auch über Treppen vom Wehrgang. Durch den guten Einblick von allen Seiten glaubt Michael Hansmeier, beim Ratinger Jugendamt zuständig für die Spielplätze, an die soziale Kontrolle, die verhindern soll, dass sich dort in den Abendstunden junge Menschen treffen, um gemeinsam zu feiern. Und auch der Ratinger Ordnungsdienst soll bei seinen Rundgängen durch die Innenstadt ein wachsames Auge auf das neu gestaltete Gelände im Herzen der Dumeklemmerstadt ­haben.