1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Paar aus Ratingens Partnerstadt in Frankreich schildert Corona-Alltag

Ratingen/Mabeuge : „Hoffen, dass es nicht mehr Einschränkungen gibt“

Das Ehepaar Lefevre lebt in Ratingens Partnerstadt Maubeuge. Die Rentner schildern ihren Corona-Alltag in Frankreich.

Das Ehepaar Veronique und Pierre Lefevre lebt in Ratingens französischer Partnerstadt Maubeuge. Sie sind Rentner und schildern in diesem Beitrag ihr bisheriges Leben in der Pandemie. lm April schilderten sie bereits zum ersten Mal in der WZ ihr Leben während der Corona-­­Krise, sprachen über ihren Alltag, ihre Sorgen und darüber, wie sie sich schützen. Wie geht es ihnen heute, wie hat sich ihr Leben verändert und wie reagieren sie auf die wieder deutlich steigenden Zahlen der Infizierten in Frankreich? Veronique Lefevre hat all das für uns aufgeschrieben:

„Wir gewöhnen uns daran, mit dem Coronavirus zu leben, wir passen uns Tag für Tag der gesundheitlichen Situation an. Wir sind ein pensioniertes Paar aus der französischen Region Maubeuge, die im März und bis Mai in Lockdown waren.

Sommer 2020

Wir haben uns gefreut, ein wenig Freiheit zu finden. Wir freuten uns, unsere Familien wiederzusehen und ein paar Freunde draußen in unserem Garten zu haben, weil das Wetter schön war. Wir mussten Masken in Geschäften, Museen und öffentlichen Verkehrsmitteln tragen. Wir machten Urlaub am Meer, nicht zu weit entfernt, in der Nähe von Boulogne-sur-Mer und konnten lange Wanderungen an den riesigen Stränden und im Wald unternehmen. Aber Anfang August mussten wir draußen am Ufer und in den Straßen unseres Resorts Masken tragen, weil es viele Touristen gab.

September 2020

Gleichzeitig mit den Schülern und Studenten haben wir unsere Aktivitäten wieder aufgenommen. Musik, Literatur, Gymnastikunterricht, Wandern, assoziative Aktivitäten mit einem Gesundheitsprotokoll: Masken, Desinfektionsmittel, körperliche Distanzierung. In Frankreich können wir leichter Tests durchführen. Wir haben Versammlungen von Menschen gemieden. Wir konnten unsere Freunde aus Ratingen nicht wiedersehen (abgesagtes Treffen in Maubeuge Ende ­September).

Oktober 2020

Heute geht es uns gut, weder wir, noch unsere Familien sind mit dem Coronavirus infiziert. Aber wir kennen immer mehr Menschen, die von Covid-19 betroffen sind. Wir treffen viele Vorsichtsmaßnahmen mit unseren Kindern und Enkeln, die in unserer Nähe leben – keine Umarmungen, Abstand, Masken. Unsere anderen Kinder, die in Lille und Paris leben, kommen nicht mehr zu uns, weil sie in Städten leben, in denen ein hohes Kontaminationsrisiko besteht. Wir kaufen seltener und nicht in sehr großen Geschäften ein. Seit dem 24. Oktober hat unser Department du Nord eine Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr beschlossen. Wir müssen eine Geldstrafe von 135 Euro zahlen, wenn wir sie nicht respektieren. Bars und Sporthallen sind geschlossen, Restaurants und Shows müssen um 21 Uhr schließen. Viele Feste sind abgesagt, wie der Karneval in Dünkirchen, das Radrennen Le Paris-Roubaix und die zukünftigen Weihnachtsmärkte. Die Sitzungen in Räumen sind auf 30 Personen begrenzt. Die gesundheitliche Situation verschlechtert sich überall in Frankreich und in Europa sowie in der Wirtschaft. Und die Meldungen in den Medien sind beängstigend.

Was ist mit dem Winter?

Wir hoffen, dass unser Leben im November und Dezember nicht weiter eingeschränkt wird. Wir hoffen, dass wir nicht krank werden. Wir fragen uns, ob und wie wir Weihnachten mit unseren Lieben feiern können. Aber wir halten unsere Stimmung aufrecht, weil wir jetzt daran gewöhnt sind, mit dem Coronavirus zu leben, und uns Tag für Tag an die gesundheitliche Situation anzupassen. Wir sehen auch, dass Menschen neue Arten des Konsums und Lebens erfinden. Und unsere Kontakte zu unseren deutschen Freunden in Ratingen gehen über das Internet weiter, was uns glücklich macht.“