1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Ratingen

Lintorfer Schützen laden zum Oktoberfest

Oktoberfest in Lintorf : Lintorfer Schützen feiern im Zirkuszelt

Am kommenden Wochenende feiern die Lintorfer Schützen mit den Bürgern Oktoberfest auf dem Thunesplatz.

(mvk) Schon frühzeitig hatte die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf ihr traditionelles Schützenfest pandemiebedingt absagen müssen. Die allgemeinen Umstände ließen keine sichere Planung zu. Es einfach später stattfinden zu lassen, stand auch nicht zur Debatte. „Seit einer gefühlten Ewigkeit findet das Traditionsfest im August statt, das kann nicht einfach verschoben werden“, so Schützenchef Andreas Preuß.

Dann bot sich den Schützen eine Möglichkeit, doch noch in und mit Lintorf zu feiern, natürlich unter Einhaltung der notwendigen Corona-Auflagen. Am kommenden Wochenende lädt die Bruderschaft daher gemeinsam mit dem Circus Altano, dem Schausteller Mike Bengel und der Frankenheim-Brauerei zu einem Oktoberfest in das Zirkuszelt auf dem Schützenplatz am Thunesweg ein. Samstags gibt es dort ein zünftiges Oktoberfest, am Sonntag einen Frühschoppen.

Zum Fassanstich am Samstag, wird um 16 Uhr Ewald Vielhaus, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Ratingen, im Zirkuszelt auf dem Lintorfer Schützenplatz erwartet. Doch warum wird gerade im Zirkuszelt gefeiert? Zum einen kann im Zelt einfacher der Zugang kontrolliert werden, also auch die 3G-Regel, zum anderen ist man wetterunabhängiger. „Es ist eine besondere Atmosphäre, und der Zirkus will sich auf diese Art bei der Bruderschaft und allen Lintorfern für die Unterstützung in den vergangenen zwölf Monaten bedanken. Die Bruderschaft möchte mit dem Oktoberfest allen Beteiligten helfen: dem Zirkus, den Schaustellern und der Brauerei. Mike Bengel und seine Familie sind seit Jahrzehnten unser Kirmesmacher und Frankenheim seit vielen Jahren Ausrüster unseres Zeltes und ein wichtiger Förderer unseres Brauchtums“, sagte Preuß.

Auf den „Lintorfer Wiesn“ wird die Fünf-Mann-Liveband „Die Wiesenrocker“ spielen, in den Musikpausen sorgt DJ Dave für gute Stimmung. Natürlich kann und darf auch getanzt werden. Dafür wird mitten in die Manege eine Tanzfläche aufgebaut, drumherum gibt es Tische und Bänke. Da diese auf der Wiese stehen werden, empfiehlt Preuß festes Schuhwerk. Und weil es Ende Oktober auch schon recht kalt werden kann, hat Zirkuschef Karl Remo Neigert mit seinem Team für eine Beheizung des Zirkuszeltes gesorgt.

Neben Wiesnbier werden an diesem Wochenende im überdachten Außenbereich Wein, Sekt, alkoholfreie Getränke sowie frisch zubereitete Cocktails angeboten. Auf der Speisekarte stehen Wiesnbrezeln, Steaks und Würstchen vom Grill. Zusätzlich bietet Familie Neigert an einem Süßigkeitenstand Lebkuchenherzen und Popcorn an.

Das Festzelt steht schon, die Beleuchtung ist getestet. Morgen werden dann noch durch das Team um den Duisburger Schausteller Mike Bengel Biertische und Bierbänke aufgestellt und die Theke aufgebaut. Ein Großteil der Eintrittskarten ist verkauft. Es können jedoch noch in allen drei Kategorien zu 15, 20 oder 30 Euro welche bei Haushaltswaren Butenberg am Lintorfer Markt und beim Juwelier Steingen an der Speestraße erworben werden. „In den Preisen für die Karten sind je nach Kategorie ein oder zwei Getränke (je ein halber Liter) enthalten, in den beiden Kategorien Gold und Silber außerdem noch etwas zu essen“, so der Schützenchef. Kurzentschlossene haben an der Tageskasse Möglichkeiten zum Erwerb.

Selbstverständlich werden an den beiden Tagen die Corona-Regeln nicht außer Acht gelassen. Nur wer geimpft, genesen oder getestet (Antigentest nicht älter als 48 Stunden) ist, darf ins Zelt. Desinfektionsstationen stehen bereit.

Die mittlerweile gewohnte Maskenpflicht (am Platz selber darf die Maske abgenommen werden) gilt auch bei dieser Veranstaltung.

Trotz der Corona-Einschränkungen kehrt endlich wieder ein Stückchen Leben in den Lintorfer Veranstaltungskalender. Alle Beteiligten sind mit viel Freude an der Arbeit und sind sich sicher, dass die Gäste ein schönes Oktoberfest in ungewöhnlicher Atmosphäre verleben werden.