Bei Ratingen: Kradfahrer aus Viersen stirbt bei Verkehrsunfall auf der A 52

Bei Ratingen: Kradfahrer aus Viersen stirbt bei Verkehrsunfall auf der A 52

Ratingen. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 52 bei Ratingen starb heute Morgen ein 21-jähriger Motorradfahrer aus Viersen. Der junge Mann war beim Auffahren auf die Autobahn in Richtung Essen gestürzt und mit einem Pkw kollidiert.

Für die Landung eines Rettungshubschraubers war die Richtungsfahrbahn Düsseldorf zeitweise gesperrt. Rund um das Mörsenbroicher Ei stauter sich der Verkehr auf über 20 Kilometer Länge.

Den bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf zufolge fuhr ein 21-Jähriger aus Viersen mit seinem Motorrad an der Auffahrt Ratingen auf die BAB 52 in Richtung Essen. Er wechselte unmittelbar auf den ganz linken von drei Fahrstreifen und kollidierte dort mit dem Mercedes Roadster einer 33-jährigen Düsseldorferin und kam zu Fall. Ein nachfolgender Audi-Fahrer (74 Jahre aus Düsseldorf) konnte dem jungen Mann nicht mehr ausweichen und überrollte den Kradfahrer.

Der Schwerstverletzte wurde zunächst durch Ersthelfer versorgt und anschließend durch einen Notarzt behandelt. Reanimationsversuche verliefen erfolglos. Der Viersener starb noch an der Unfallstelle. Zahlreiche Sperrungen im Umfeld des Unfalls, auch bedingt durch die Landung eines Rettungstransporthubschraubers, sorgten für lange Staus im morgendlichen Berufsverkehr. Besonders betroffen war die Richtungsfahrbahn Düsseldorf der A 52 mit rund 20 Kilometern Stau.