Irrer Krimi: Höseler greifen nach dem Titel

Golfen : Golf-Krimi: Höseler können Titel holen

In Berlin beim GC Wannsee haben es die Bundesligaspieler aus Hösel ins Final Four geschafft. Hösel und Hubbelrath fahren zum Finale nach Hamburg.

Um den Einzug ins Final Four spielte sich ein echter Krimi ab: Die Herren des Golfclubs Hösel waren als Tabellenerster nach Berlin gefahren. Allerdings stand noch alles offen, denn die Konkurrenz war ihnen dicht auf den Fersen. Wie eng es war, zeigte sich bald, als Hubbelrath und Frankfurt tief unter Par lagen und sich von den übrigen Verfolgern zwischenzeitlich absetzen konnten. Dahinter tobte ein enger Kampf um den dritten Platz: Hösel und Wannsee wechselten im Verlauf des Turniers mehrmals die Plätze. Wannsee brauchte nicht nur den Sieg, sondern musste auch Frankfurt hinter sich lassen, um ins Finale einzuziehen. Frankfurt allerdings reichte es, Hösel zwei Plätze hinter sich zu lassen. Hösel musste punkten.

Die Entscheidung ließ lange auf sich warten. Erst auf dem 18. Grün der letzten Runde gab es Gewissheit, wobei Hösel zuvor ziemlich zittern musste. Als Ulrich Holschbach nämlich seinen Putt zum Par nicht versenkte, sah es kurzzeitig so aus, dass Wannsee, zu diesem Zeitpunkt auf Platz zwei der Tagestabelle, gemeinsam mit Hubbelrath (Platz eins) ins Finale einziehen würde. Letztlich aber rettete die Herren aus Hösel ein einziger Schlag am letzten Spieltag. Mit insgesamt zwölf Schlägen unter Par und somit einen Schlag besser als Frankfurt (-11) beendete Hösel das Turnier als Spieltagsdritter und kassierte so drei extrem wertvolle Punkte, die dann im Abschlussklassement der Nordstaffel für den zweiten Platz reichten.

„Auf Loch 18 gab es Anspannung pur“, sagte Trainer Christian Niesing, dem nach bangen Minuten Tränen der Freude in die Augen stiegen, „das konnte in beide Richtungen ausgehen und es war megaspannend. Für unseren Club ist das sensationell, zweimal in Folge das Final Four zu erreichen. Wir sind darüber sehr glücklich und werden uns gezielt und sehr individuell auf Gut Kaden vorbereiten“, erklärte Niesing.

Youngster Jonas Baumgartner war bei Hösel der Beste

Bester Spieler der Höseler war wieder einmal der Youngster Jonas Baumgartner. Der Jugend-Nationalspieler brachte für sein Team 67 Schläge (-5) in die Wertung und war damit einen Zähler besser als Pro Marcus Toennessen. Marcel Zillekens (69/-3) und Christopher Huvermann (70/-2) blieben ebenfalls unter Par.

Am Samstag geht es für die Herren des Golf-Clubs Hösel nun in den Norden Deutschlands nach Hamburg, wo sie auf Gut Kaden zunächst das erste Halbfinale gegen den Stuttgarter Golf Club Solitude bestreiten müssen. Sollten sie sich durhsetzen können, warten Hubbelrath oder Mannheim im Finale. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung