Irische Klänge am Eisenzeitlichen Gehöft in Ratingen

Ratingen : Familäres Festival lockt wieder zum Gehöft

Etabliertes Folkardey-Festival findet am 29. Juni statt. 13 Künstler treten dieses Jahr auf.

Man merkt es Alex Otto an, an Folkerdey hängt sein ganzes Musikerherz, seine Leidenschaft: „Wenn ich zurückdenke an früher, als das hier einfach ein interner Treff war, an dem ein paar Leute ein wenig Musik gemacht haben und was daraus geworden ist, nämlich ein echt tolles und beliebtes Festival für die ganze Familie, dann ist das schon echt einmalig“, schwärmt der Ratinger Musiker und Mitglied des Fördervereins Eisenzeitliches Gehöft, „ach was, eigentlich ist es nicht nur ein Festival in Ratingen, sondern auch noch das Schönste.“

Bereits zum 13. Mal findet das Folkfestival mitten im Grünen statt, es hat sich so etabliert, dass mittlerweile viele Bands von sich aus anfragen und hier spielen wollen. „Es gibt viele gute Singer-Songwriter, aber wir schauen schon genau hin, wir möchten Menschen mit guter Bühnenpräsenz, die einfach zu uns passen“, sagt Alex Otto.

Er schaut sich auf dem kleinen Gelände um, „hier vorne wird es eine kleinere Bühne geben, dort hinten eine große. Und einen Spielbereich für die Kinder haben wir auch.“ Eingebettet und doch ein wenig abseits liegt das Eisenzeitliche Gehöft im Erlebnispark Volkardey am Grünen See. Beim Folkerdey-Festival am 29. Juni werden zwischen den Gebäuden bunte Lampions leuchten, es gibt Grillbratwurst und Paella und Salat, Getränke, auf den Wiesen ist Platz für Decken, auf denen gechillt wird oder gepicknickt, im Kinderbereich werden die Kinder geschminkt es gibt Bastelmöglichkeiten und Spielgeräte.

„Die kleine Bühne ist extra niedrig, damit auch die Kinder mal vis-à-vis mit den Künstlern sein können“, erklärt Alex Otto, der viel Wert darauf legt, dass von Jahr zu Jahr nicht immer dieselben Musiker auf den Bühnen stehen. „Wir haben natürlich Acts dabei, die schon häufig bei uns waren, aber generell beschäftigen mein Bandkollege Thomas Gurke und ich uns das ganze Jahr über damit, gute Bands zu finden, die wir uns hier sehr gut vorstellen
können.“

 In diesem Jahr sind es 13 Künstler oder Künstlergruppen, die verpflichtet werden konnten, darunter unter anderem traditionelle Fiddlemusik mit Tanzmelodien aus Irland und Schottland von den Bonnie Fiddlers, Dark Folkpop von Patty Gurdy, Alternative Western Folk, Roots Rock´n´Roll, Indiepop oder Groovige Balkan Beats, und natürlich wird auch Alex Otto selbst mit seiner Ratinger Band „Drowsy Maggie“ die Bühne rocken und die Menschen davor zum Tanzen und Feiern bringen.

Shuttle-Service bringt Festivalgäste sicher zurück

Karten kosten zehn Euro, das Festival ist barrierefrei und verfügt über eine Behindertentoilette. Ein Shuttle der Firma UKF bietet Platz für insgesamt drei Rollstühle für den sicheren Heimweg. Besucher werden gebeten, ihr Auto auf den Parkplätzen am Haupteingang zum See zu parken, ein Shuttle-Service bringt die Festivalgäste zurück zum Fahrzeug oder zur Haltestelle. Das Bühnenprogramm beginnt am 29. Juni um 14 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung