Ratingen: Großer Sportplatz für Grundschüler geplant

Ratingen : Großer Sportplatz für Grundschüler geplant

Gebrüder-Grimm-Schule: Für die Kinder in Ratingen-Süd wird ein ambitioniertes Projekt begonnen. Neue Sportanlage „An der Lilie“ soll bereits nach den Sommerferien fertig und nutzbar sein.

Nach den Sommerferien wird für die Kinder der Gebrüder-Grimm-Schule in Ratingen-Süd mit Blick auf Spiel und Bewegung vieles anders sein: Sollte der ambitionierte Zeitplan eingehalten werden, so steht den Schülern dann eine neue Schulsportanlage zur Verfügung. Gestern gaben Bürgermeister Klaus Konrad Pesch, Schuldezernent Rolf Steuwe und Stadtkämmerer Martin Gentzsch den Startschuss für das ambitionierte Projekt, das ein Gesamtvolumen von 420 000 Euro umfasst, plus Baunebenkosten.

Das ist genau geplant: Im erstenSchritt entsteht auf dem begehrten Areal ein Sportplatz mit vier Sprintstrecken in einer jeweiligen Länge von 75 Metern, eine Weitsprunggrube mit zwei Anlaufbahnen und einem Kleinspielfeld für Fußball und Basketball – Größe: 28,70 mal 15 Meter. Eine Besonderheit ist das „Grüne Klassenzimmer“. Der Clou: Bei schönem Wetter können die Schüler draußen unterrichtet werden. Dafür werden neue Sitzgelegenheiten in eine Böschung eingearbeitet.

Federführend für die Planungen ist das Büro Geo 3, das bereits mehrere Projekte in Ratingen entworfen hat. Aus Sicht von Techniker Tobias Knoll ist das Projekt zeitlich ambitioniert, „aber es ist zu schaffen“.

Der Fachmann erläuterte gestern die einzelnen planerischen Schritte. Am Ende wird ein Großteil des Geländes für eine mögliche Bebauung zur Verfügung stehen. In welcher Dimension dies geschehen wird, ist noch offen. „Ursprünglich hatte man ja auch den Bau einer Kita auf diesem Gelände vorgesehen“, erläuterte Erster Beigeordneter Rolf Steuwe, „doch diese Pläne sind endgültig vom Tisch.“

Baumbestand bleibt trotz Baumaßnahmen erhalten

Wie die WZ bereits berichtete, entstehen im bisherigen Verwaltungsgebäude am Eutelis-Platz zahlreiche weitere Kita-Plätze. Dieses Projekt sorgt für eine deutliche Entlastung mit Blick auf die stark nachgefragte Betreuung des Nachwuchses. Für die dreizügige Gebrüder-Grimm-Schule brechen nach langer Diskussion über die Zukunft des alten Sportplatzes neue Zeiten an. „Einen zusätzlichen Pluspunkt gewinnt diese schöne Anlage dadurch, dass der wertvolle Baumbestand am Rand vollständig erhalten werden kann“, sagte Bürgermeister Pesch, „dies war mir ein persönliches Anliegen.“ Umweltdezernent Martin Gentzsch betonte, dass die Planung sogar neu aufgelegt worden sei mit dem Ziel, diese zehn vitalen Bäume zu erhalten. Beauftragt wurde die Firma Boymann aus Dortmund für den Sportplatz, die Firma Polytan aus Halle/Westfalen für die Kunststoffarbeiten und die Firma Draht Buhr aus Bochum für den Zaunbau.

Rückblick: In einem gemeinsamen Antrag wollten die Bürger Union (BU) und die CDU das Gelände in Ratingen-Süd teilweise für den Sport und teilweise fürs Wohnen zur Verfügung stellen – in erster Linie für junge Familien.

Bestand an Sozialwohnungen soll weiter abgebaut werden

Seit Jahren ist laut SPD-Fraktionschef Christian Wiglow bekannt, dass es in Ratingen viel zu wenig bezahlbaren Wohnraum gibt. Der Bestand an Sozialwohnungen sei von 1990 mit 6798 auf 2627 im Jahr 2014 bereits um über 60 Prozent zurückgegangen. Bis zum Jahr 2026 werde der Bestand um weitere 15 Prozent zurückgehen auf 2225 Sozialwohnungen. Gleichzeitig steige die Nachfrage, ohne dass es eine nennenswerte Bautätigkeit für bezahlbaren Wohnraum gebe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung