Golfen: Golfer kehren in die Zweite Liga zurück

Golfen : Golfer kehren in die Zweite Liga zurück

Die Herren des Düsseldorfer GC, die in Ratingen zu Hause sind, wurden Meister.

Großer Jubel herrschte jetzt bei den Regionalliga-Herren des Düsseldorfer Golf-Clubs – und das aus einem Grund. Nur ein Jahr nach dem Abstieg aus der Zweiten Liga gelang den Düsseldorfern, die am Rommeljansweg in Ratingen zu Hause sind, am fünften und letzten Spieltag in der Regionalliga West der direkte Wiederaufstieg in die zweithöchste Klasse. „Das war eine super Leistung meiner Mannschaft“, sagte Trainer Lars Thiele stolz.

Nachdem sich die Düsseldorfer bereits zwei Wochen zuvor beim Krefelder GC einen komfortablen Vorsprung erarbeitet hatten, ging der Golf-Club auf der Anlage des GC Rhein-Sieg als Favorit an den Start. „Wir lagen nach dem vierten Spieltag in Krefeld ja bereits vorne und konnten uns einen komfortablen Vorsprung herausspielen“, erklärte der Golftrainer. Am letzten Spieltag der Saison bewies die Mannschaft, dass sie Nerven aus Stahl hat. „Oftmals ist es ja so, dass man kurz vor dem Ziel nervös ist. Aber unsere Jungs haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, sind cool geblieben und haben das Ding mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner zu Ende gespielt“, erklärte der Übungsleiter. Klar: Die souveräne und starke Leistung zum Saisonabschluss fand er bemerkenswert.

In Hennef ließ der DGC überhaupt nichts anbrennen. Ganz im Gegenteil sogar – mit 506 Schlägen im Einzel und 213 im Doppel (brutto 719 Schläge) deklassierte der Tabellenführer die Konkurrenz und blieb dabei einen Schlag unter Par. Neben dem Aufstieg feierte der Golf-Club ganz nebenbei seine Saisonbestleistung. Erstmals überhaupt gelang in einer Partie das Kunststück, mit einem Schlag unter Par zu bleiben. „Kompliment an die Mannschaft. Wir haben am letzten Spieltag die beste Saisonleistung abgerufen. Mit einem Schlag unter Par die Saison abzuschließen und aufzusteigen, ist natürlich überragend“, urteilte Trainer Thiele.

Damit korrigierten die Regionalliga-Herren ihren Betriebsunfall aus dem vergangenen Jahr, als Düsseldorf aus der Zweiten Liga abgestiegen war. Und obwohl vor dem Saisonbeginn der Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben wurde, war die Rückkehr für den Trainer druchaus nicht selbstverständlich: „Nach dem Rückschlag letztes Jahr war das so nicht absehbar, dass wir es direkt wieder schaffen. Gerade nach einem Abstieg weiß man nie, wie die Motivation bei den Spielern ist. Aber meinen Jungs kann ich nichts vorwerfen. Die haben alles für den Aufstieg getan.“

Die Aufstiegsfeier am Rommeljansweg steht noch an, doch eine eine kleine Feier folgte bereits unmittelbar nach Spielschluss: „Es gab am Clubhaus vom GC Rhein-Sieg natürlich einen kleinen Umtrunk, doch groß gefeiert haben wir noch nicht. Das machen wir in unserem Clubhaus mit unseren Mitarbeitern.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung