Folkerdey-Festival mit irischem Charme

Folkerdey-Festival mit irischem Charme

Zwölf Bands und Solokünstler treten am 9. Juni im Erholungspark Volkerdey auf.

Ratingen. Dieses Jahr beginnt das Bühnenprogramm bereits um 14 Uhr auf dem wild-romantischen Veranstaltungsgelände „Eisenzeitlichen Gehöft“ hinter dem Grünen See. Es endet traditionell mit der Session am Lagerfeuer in den Morgenstunden. „Was vor zwölf Jahren als verrückte Idee begann, hat sich zu einer charmanten Veranstaltung mit Musik jenseits des Mainstreams entwickelt, die sogar Folk-Fans aus Köln und Bonn nach Ratingen lockt“, freut sich Johannes Maas, Leiter des Jugendzentrums Lux und seit dem ersten Festival im Veranstaltungsteam. „Die beiden Bühnen bieten sehr abwechslungsreiche Folk- und Weltmusik.“

Den Anfang machen die jungen Reel Talents aus Bonn, eine Formation mit elf Mitgliedern im Alter von neun bis 15 Jahren, die sich der traditionellen irischen und schottischen Musik verschrieben hat. Die Kölner Musiker von Kent Coda verbinden eingängigen Indie-Folk mit orientalischen Rhythmen und türkischen Gesang, während Caro Kiste Kontrabass den Zuhörer in die Welt des Chansons entführt.

Natürlich sind auch wieder internationale Acts dabei: Beltaine kommen aus Polen und liefern einen packenden, keltischen Sound; Dunkelbunt aus Österreich setzen östliche Folklore auf groovende Beats; und die Rotterdamer Stringcaster fegen mit heißem Rockabilly über die Bühne. Als letzte Band des Abends spielen traditionell die Ratinger von Drowsy Maggie Irish Tradzum Tanzen — natürlich sind wieder Gästen speziell für diesen Abend dabei: Ein Darbouka-Spieler sorgt für orientalische Rhythmen, und ein Uilleann-Piper erweitert mit seinem Dudelsack das typisch irische Klangspektrum.

„Die zweite, kleine Bühne ist jetzt fester Bestandteil des Programms. Während der halbstündigen Umbaupause auf der großen treten Künstler auf der kleinen Bühne auf“, erklärt Maas. Tagsüber präsentieren sich talentierte junge Ratinger Singer-Songwriter: Carl Herten, Painting Brains und Herge. Abends bieten die Profis von Stereo Naked und Caro Kiste Kontrabass an der lauschigen Alternativbühne eine intensive und ganz nahe Musikerfahrung.

Die Veranstalter legen großen Wert auf eine ausgewogene Mischung aus handgemachter Musik, einzigartigem Ambiente und einem Programm für alle Generationen. „Für Kinder wird unter anderem Dosenwerfen, Stockbrotbacken, Kostüme zum Verkleiden und vieles mehr angeboten“, so Maas. Das Festival hat einen familiären Charme und wird von ehrenamtlichen Helfern und einem Netzwerk aus Ratinger Institutionen und Betrieben getragen. Die Stadtwerke Ratingen und der Düsseldorf Airport sponsern die Veranstaltung.

„Folkerdey“ steht auch für Umweltbewusstsein. „Es gibt es ein vielfältiges vegetarisches Angebot, das Grillgut kommt vom Biometzger, andere Zutaten aus der Region, und Plastikbesteck ist tabu“, sagt Maas.

Außerdem biete das Festival beste Voraussetzungen zur Anreise mit Fahrrad, Bus und Bahn. Nach Einbruch der Dunkelheit steht ein Shuttleservice für den sicheren Heimweg bereit und erspart den späten Fußweg durch den Park.

Mehr von Westdeutsche Zeitung