Sicherheit: Die Polizei geht zukünftig mehr in die Stadtteile

Sicherheit : Die Polizei geht zukünftig mehr in die Stadtteile

Die Bürger haben neue Ansprechpartner. Die Beamten sind sehr erfahren.

Bei der Polizei gibt es personelle Veränderungen, und es ist sehr wichtig, Präsenz in den Stadtteilen zu zeigen. In einzelnen Bezirken haben die Bürger ab sofort neue Ansprechpartner. „Durch Pensionierungen und Umstrukturierungen innerhalb der Polizeiwache Ratingen war es erforderlich, dass neue Bezirksbeamte gesucht wurden“, betont der Erste Polizeihauptkommissar (EPHK) Jörg Janke, Leiter der Polizeiwache Ratingen.

Was ist konkret passiert? Seit Anfang September haben sich folgende personelle Umgestaltungen im Bezirksdienst ergeben: Der 52-jährige Polizeihauptkommissar (PHK) Torsten Otto war etwa zehn Jahre lang erfahrener Bezirksdienstbeamter und bekannter Ansprechpartner für Bürger im Bereich Ratingen Süd.

Die Polizisten Jörg Bach und Torsten Otto haben getauscht

Seinen bisherigen Zuständigkeitsbereich hat er jetzt mit dem gleichfalls bezirksdiensterfahrenen Polizeioberkommissar (POK) Jörg Bach getauscht, der bisher lange Zeit beliebter Ansprechpartner in Hösel war. Damit ist PHK Otto künftig für den Bezirksdienst in Hösel und Eggerscheidt zuständig, während sein 58-jähriger Kollege Bach nun im Tausch dieselben Aufgaben im Bezirk Ratingen Süd übernimmt.

Die 47-jährige Polizeioberkommissarin (POK‘in) Birgit Winzer betreut neuerdings die Bezirke Lintorf und Breitscheid, die sie sich dabei künftig mit dem 49-jährigen Polizeihauptkommissar Uwe Wüstemann teilt. Der 46-jährige Polizeioberkommissar Christian Oehms ist als neuer Bezirksbeamter für den Bereich Ratingen West zuständig.

Die neuen Bezirksdienstkräfte Winzer, Wüstemann und Oehms waren bisher in Funkstreifenwagen unterwegs und haben Erfahrungen gesammelt. Diese können und werden sie jetzt, unter anderen Voraussetzungen, in ihren neuen Aufgabenbereich einbringen können. Sie müssen zum Beispiel Bürger aufsuchen, gegen die Haftbefehle vorliegen, ihre Strafen aber nicht angetreten oder bezahlt haben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung